Neuzugang für die Stuttgarter Kickers Junger Bayern-Verteidiger wechselt zu den Blauen

Von  

Die Stuttgarter Kickers schlagen auf dem Transfermarkt zu: Die Blauen holen einen jungen Verteidiger aus der U23-Mannschaft des FC Bayern. Die Münchner machen bei dem Transfer Zugeständnisse.

Theo Rieg bei einem Einsatz für die A-Junioren des FC Bayern München Foto: imago/foto2press/Sven Leifer
Theo Rieg bei einem Einsatz für die A-Junioren des FC Bayern München Foto: imago/foto2press/Sven Leifer

Stuttgart - Die Stuttgarter Kickers bekommen Verstärkung für die Defensive. Mit Theo Rieg wechselt ein Verteidiger aus dem Kader der U23-Mannschaft des FC Bayern München zum Tabellenführer der Oberliga.

Trainer Ramon Gehrmann zeigt sich in einer Mitteilung auf der Kickers-Homepage erfreut über den Neuzugang: „Er passt perfekt in unsere Mannschaftsstruktur, ist ein großes Talent und eine ausgesprochen sinnvolle Ergänzung unseres Kaders.“

Persönliche Beziehungen machen Transfer möglich

Lutz Siebrecht, der Sportliche Leiter der Stuttgarter Kickers, bedankt sich bei den Münchnern und besonders bei Bayern-Nachwuchsleiter Jochen Sauer: „Ohne die Bereitschaft und die Zugeständnisse des FC Bayern wäre dieser Transfer für uns nicht zu realisieren gewesen.“

Lesen Sie hier: Film über die Stuttgarter Kickers – „Ein Traum in Blau“ jetzt auf Vimeo verfügbar

Außerdem lässt Siebrecht Hintergründe zur Verpflichtung durchblicken: Wenn sich der Transfer eines solchen Spielers dank persönlicher Beziehungen zu solchen Bedingungen realisieren lasse, müsse man die Chance nutzen.

Rieg kann als Innen- oder Linksverteidiger spielen

Der 20-Jährige stammt aus Schwäbisch Gmünd und wechselte im Jahr 2017 von der U19-Mannschaft des VfR Aalen in die bayrische Landeshauptstadt. Für die A-Junioren des FC Bayern absolvierte er 19 Spiele in der Bundesliga Süd/Südwest und vier Spiele in der UEFA Youth League, dem U19-Pendant zur Champions League. Seit 2018 gehört der 1,89 Meter große Rieg zum Kader der U23-Mannschaft des FC Bayern München. Er kann sowohl als Innenverteidiger auflaufen oder alternativ auf die linke Seite ausweichen.