Newsblog zu Olympia 2018 in Pyeongchang Das passierte am fünften Wettkampftag

Von red/sid/rtr/dpa/AFP/AP 

Mittwoch, 16.21 Uhr +++ DOSB-Präsident Hörmann voll des Lobes

Für den DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann sind die derzeitigen Erfolge der deutschen Sportler bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang kein Zufall. „Hier treten starke, gut vorbereitete und leistungsorientierte Teams an - und dann ist sowas eben möglich“, sagte Hörmann im Interview mit t-online. Es bestätige sich in den ersten Tagen das, was man in den letzten Jahren insgesamt feststellen konnte. „Dass der Wintersport nach den Umstellungen und Anpassungen zuletzt in den verschiedenen Bereichen hervorragende Leistungen abgeliefert hat“, so der DOSB-Präsident.

Nach 30 von 102 Wettbewerben liegt Deutschland auf Platz eins des Medaillenspiegels. Insgesamt gewannen deutsche Sportler bisher in Südkorea siebenmal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze. Auch über den Mannschaftsgeist im deutschen Team zeigte sich Hörmann erfreut. „Da werden auch die, die keine Medaille geholt haben, getröstet.“

Mittwoch, 15.34 Uhr +++ Eishockey: Niederlagen für OAR und USA

Das olympische Eishockeyturnier hat mit zwei großen Überraschungen begonnen. Das Team der Olympischen Athleten für Russland (OAR) verlor als Goldfavorit am Mittwoch mit 2:3 (2:2, 0:0, 0:1) gegen die Slowakei. Die OAR mit den Top-Stars Pawel Dazjuk und Ilja Kowaltschuk führten schnell mit 2:0, ehe zwei Torwartfehler von Wassili Koschetschkin die Slowaken noch im ersten Drittel zurück brachten. Den Siegtreffer schoss Peter Ceresnak knapp zwölf Minuten vor dem Spielende. Zudem unterlagen die USA dem großen Außenseiter Slowenien mit 2:3 nach Verlängerung (1:0, 1:0, 0:2).

Mittwoch, 12.27 Uhr +++ Eisschnelllauf-Gold für Jorien ter Mors

Jorien ter Mors hat die Dominanz der niederländischen Eisschnellläufer bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang fortgesetzt. Die 1500-m-Olympiasiegerin von Sotschi 2014 gewann das 1000-m-Rennen im Gangneung Oval vor den Japanerinnen Nao Kodaira und Miho Takagi und holte das fünfte Gold im fünften Rennen für Oranje.

Gabriele Hirschbichler (Inzell) wurde als beste Deutsche 15., Judith Dannhauer (Erfurt) fuhr auf Rang 26. Michelle Uhrig (Berlin) belegte bei ihrem Olympia-Debüt den 31. und letzten Platz. Ihren Start beim 1500-m-Rennen am Montag hatte sie noch wegen einer Erkältung abgesagt.

Vor ter Mors hatten in Pyeongchang ihre Landsleute Kjeld Nuis und Ireen Wüst über 1500 m, Carlijn Achtereekte über 3000 m sowie Sven Kramer über 5000 m Gold gewonnen.

Mittwoch, 9.52 Uhr +++ Sturmwarnung: Olympia-Park geschlossen

Wegen starken Windes hat das Organisationskomitee der Olympischen Spiele in Pyeongchang alle Aktivitäten im Olympic Park von Gangneung für Mittwoch gestoppt. Zuschauer in den Arealen an der Küste wurden am frühen Nachmittag aufgerufen, die Hallen nicht zu verlassen. Im Park flogen Gegenstände umher, Bänke kippten um. Die temporär errichteten Medienzelte wurden nach der Sturmwarnung geschlossen, Journalisten mussten in den Pressebereichen der Hallen weiterarbeiten. Die Sicherheit habe immer Vorrang, teilte das Organisationskomitee POCOG mit.

Mittwoch, 8.19 Uhr +++ Einzel-Rennen der Biathletinnen abgesagt

Wegen des anhaltend starken Winds ist das Biathlon-Einzelrennen der Damen bei den Olympischen Winterspielen von Pyeongchang am Mittwoch vertagt worden. Es soll nun am Donnerstag um 9.15 Uhr (MEZ) gestartet werden, wie der Deutsche Skiverband mitteilte. Damit gibt es am Donnerstag zwei Rennen, die Männer gehen um 12.30 Uhr (MEZ) in die Loipe.

Der Wind am Alpensia Biathlon-Center hatte im Laufe des Tages immer mehr zugenommen. Das Pressezentrum war gar nicht erst geöffnet worden.

Mittwoch, 4.06 Uhr +++ Snowboard-Star White siegt auf der Halfpipe

Snowboard-Superstar Shaun White ist erneut Halfpipe-Olympiasieger. Der 31 Jahre alte US-Amerikaner setzte sich am Mittwoch bei den Winterspielen in Pyeongchang in einem spannenden Finale durch und feierte nach 2006 und 2010 sein drittes Gold. Der Topfavorit erhielt für seine beste Vorstellung in seinem letzten Auftritt 97,75 Punkte und lag damit vor dem Japaner Ayumu Hirano. Bronze ging in einem spannenden Wettkampf an Weltmeister Scotty James aus Australien.

Vor vier Jahren in Sotschi hatte White als Vierter einen bitteren Moment erlebt. Der Goldmedaillengewinner von 2014, Iouri Podladtchikov aus der Schweiz, nahm diesmal nach einem schlimmen Sturz nicht teil.