Newsblog zu Olympia 2018 in Pyeongchang Das passierte am dreizehnten Wettkampftag

Von red/sid/rtr/dpa/AFP/AP 

Donnerstag, 14.08 Uhr +++ Noriaki Kasai will 2022 Medaille holen

Skisprung-Methusalem Noriaki Kasai hat seine Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking versprochen. „Ich werde es nicht nur versuchen, ich werde definitiv dabei sein!“, kündigte der 45 Jahre alte Japaner laut einem Bericht von Yahoo Sports! an. Das große Ziel Kasais, der in der chinesischen Hauptstadt seine neunten Winterspiele absolvieren würde, ist weiter olympisches Gold. „Ich habe die Anderen Medaillen gewinnen sehen und das hat mich angestachelt. Ich kann immer noch weitermachen. Ich bin noch lange nicht fertig“, sagte der Rekord-Winterolympionike.

Der Japaner, der 1992 schon Skiflug-Weltmeister in Harrachov war, geht davon aus, dass er noch zu wesentlich mehr im Stande ist als in Pyeongchang bewiesen. „Ich habe nur die Hälfte von dem gezeigt, was ich kann. Die andere Hälfte werde ich in vier Jahren zeigen“, kündigte Kasai an. In Südkorea belegte er die Ränge 21 und 33, auch mit dem Team verpasste er eine Medaille deutlich. Bei den Spielen in Peking wird der Veteran 49 Jahre alt sein.

Donnerstag, 13.12 Uhr +++ Drei Entscheidungen im Eisschnelllauf

Die ungarische Männer-Staffel hat zum Abschluss der Shorttrack-Wettbewerbe in Pyeongchang/Südkorea Gold gewonnen und ihrem Land die erste Medaille der Winterspiele beschert. Das Quartett gewann das A-Finale in 6:31,990 Minuten vor China und Kanada. Die Gastgeber waren nach einem Sturz chancenlos, wurden nach 5000 m nur Vierte und verpassten es, ihre siebte Medaille zu holen. Liu Shaoang, Shaolin Sandor Liu, Viktor Knoch und Csaba Burjan setzten sich knapp vor den Chinesen durch. Eine deutsche Staffel war in Pyeongchang nicht dabei.

Suzanne Schulting hat den Niederlanden bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang die erste Goldmedaille im Shorttrack beschert. Die WM-Dritte, die in Südkorea bereits mit der 3000-m-Staffel Bronze gewonnen hatte, siegte über 1000 m in 1:29,778 Minuten. Silber ging an die Kanadierin Kim Boutin, die in Pyeongchang schon Bronze über 500 m und 1000 m geholt hatte, den dritten Platz sicherte sich die Italienerin Arianna Fontana. Die Dresdnerin Bianca Walter war im Viertelfinale gescheitert, Anna Seidel (Dresden) war schon im Vorlauf disqualifiziert worden.

Shorttracker Wu Dajing hat China bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang mit einem Weltrekord das erste Gold geschenkt. Der Silbermedaillengewinner von Sotschi 2014 gewann das Finale im Sprint über 500 m in 39,584 Sekunden und verbesserte seine eigene Bestmarke aus dem Viertelfinale (39,800). Silber ging an den Südkoreaner Hwang Daeheon (39,854), Bronze an dessen Landsmann Lim Hyojun (39,919), 1500-m-Olympiasieger. 1000-m-Olympiasieger Samuel Girard (Kanada) ging im Finale als Vierter leer aus.

Donnerstag, 8.16 Uhr +++ Eishockey: US-Frauen entthronen Kanada

Die Eishockey-Frauen der USA haben Rekord-Olympiasieger Kanada gestoppt und in Pyeongchang Gold geholt. Im Finale feierte der Weltmeister in einem Krimi ein 3:2 (1:0, 0:2, 1:0, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen den viermaligen Sieger und triumphierte zum zweiten Mal nach der Premiere 1998 in Nagano. Damals hatte Kanada im Endspiel seine bislang letzte Niederlage bei Olympia erlitten.

Nachdem in 80 Spielminuten keine Entscheidung gefallen war, gewannen die USA, 2010 und 2014 im Finale am Erzrivalen gescheitert, dank eines erfolgreichen Penaltys von Jocelyne Lamoureux-Davidson. Kanada hatte 2002, 2006, 2010 und 2014 Gold geholt. Bereits am Mittwoch setzte sich Finnland 3:2 (1:0, 2:1, 0:1) gegen die Olympischen Athleten aus Russland durch und wiederholte mit dem Bronze-Gewinn seine Erfolge von 1998 und 2010.

Time to celebrate, ladies! #GOLD #TeamUSA 🇺🇸

Ein Beitrag geteilt von USA Hockey (@usahockey) am

Donnerstag, 7.37 Uhr +++ Michelle Gisin holt Gold in der Kombination

Die Schweizer Skirennfahrerin Michelle Gisin ist Olympiasiegerin in der alpinen Kombination. Vier Jahre nach dem Triumph ihrer Schwester Dominique Gisin in der Abfahrt von Sotschi sicherte sich die 24-Jährige am Donnerstag bei den Winterspielen in Pyeongchang Gold vor dem favorisierten US-Star Mikaela Shiffrin. Im Ziel hatte Gisin, WM-Zweite von 2017, nach dem abschließenden Slalom 0,97 Sekunden Vorsprung. Dritte wurde in Wendy Holdener ebenfalls eine Schweizerin.

Die Amerikanerin Lindsey Vonn, die nach der Abfahrt noch geführt hatte, beendete ihr letztes olympisches Rennen nach ihrem schnellen Aus im Slalom ohne Medaille. Deutsche Athletinnen waren beim letzten Einzelrennen in Südkorea nicht am Start. Noch 2010 in Vancouver und 2014 in Sotschi hatte Maria Höfl-Riesch in dieser Disziplin jeweils Gold geholt.

that moment ❤️

Ein Beitrag geteilt von Michelle Gisin (@michellegisin) am

Donnerstag, 6.31 Uhr +++ Slalom: Gold für Myhrer nach Hirscher-Aus

Der Schwede Andre Myhrer hat bei den Winterspielen von Pyeongchang überraschend Gold im Slalom der Männer gewonnen. Der 35-Jährige triumphierte vor dem Schweizer Ramon Zenhäusern sowie dem Österreicher Michael Matt und sicherte den Skandinaviern nach Frida Hansdotter das zweite Slalom-Gold dieser Spiele.

Goldanwärter Marcel Hirscher (Österreich) war bereits im ersten Durchgang ausgeschieden, der führende Norweger Henrik Kristoffersen im zweiten Lauf. Fritz Dopfer (Garmisch) fuhr als bester Deutscher auf Rang 20, Linus Straßer (München) war ebenfalls im ersten Lauf ausgeschieden. Myhrer ist der 18. Sieger im 18. olympischen Slalomrennen der Männer.

Donnerstag, 4.49 Uhr +++ Freestyler Wise wiederholt Halfpipe-Triumph

Freestyle-Skifahrer David Wise aus den USA hat bei den Winterspielen von Pyeongchang seinen Olympiasieg von der Halfpipe-Premiere 2014 wiederholt. Der 27 Jahre alte X-Games-Sieger zeigte mit 97,20 Punkten im letzten von drei Durchgängen die beste Leistung des Finales und verdrängte seinen Landsmann Alex Ferreira (96,40) sowie den erst 16 Jahre alten Neuseeländer Nico Porteous (94,80) auf die Plätze zwei und drei. Deutsche Athleten waren in Pyeongchang nicht am Start.

Für die Freestyle-Skifahrer aus den USA war es das erste Gold dieser Spiele, Nick Goepper hatte am Sonntag Silber im Slopestyle-Wettbewerb gewonnen, Brita Sigourney Bronze in der Halfpipe. Weltmeister Aaron Blunck erreichte am Donnerstag mit 84,80 Punkten nur Platz sieben. Für Neuseeland war es bereits die zwei Bronzemedaille des Tages sowie dieser Winterspiele. Zoi Sadowski Synnott war rund eineinhalb Stunden zuvor Dritte im Big-Air-Wettbewerb der Snowboarderinnen geworden. Bestes Ergebnis für Neuseeland ist weiter die Silbermedaille von Annelise Coberger im alpinen Slalom von Albertville 1992.

Unbelievable. 🇺🇸🙌🏻 @teamusa #roadtopyeongchang

Ein Beitrag geteilt von David Wise (@mrdavidwise) am

Donnerstag, 3.13 Uhr +++ Gold für Anna Gasser im Big-Air-Wettbewerb

Die Österreicherin Anna Gasser hat bei den Winterspielen von Pyeongchang das erste Olympia-Gold im Big-Air-Wettbewerb der Snowboarder gewonnen. Die Weltmeisterin und X-Games-Siegerin setzte sich im Finale mit 185,00 Punkten vor Slopestyle-Olympiasiegerin Jamie Anderson (USA/177,25) und der Neuseeländerin Zoi Sadowski Synnott (157,50) durch. Deutsche Athletinnen waren im Finale nicht am Start.

Anderson, die bereits 2014 in Sotschi Gold im Slopestyle gewonnen hatte, hätte mit ihrem dritten Olympiasieg mit ihrem Landsmann Shaun White als erfolgreichste Snowboarderin bei Winterspielen gleichziehen können. Aufgrund der ungünstigen Wetterprognose war das Big-Air-Finale von Samstag auf Donnerstag vorgezogen worden. Anderson hatte lange vorne gelegen, doch Gasser zeigte mit 96,00 Punkten im letzten Sprung die beste Leistung des Tages und schob sich nach vorne. Am Samstag (10.00 Uhr OZ/2.00 Uhr MEZ) steht die Entscheidung der Männer auf dem Programm.