Newsblog zu Olympia 2018 in Pyeongchang Das passierte am siebten Wettkampftag

Von red/sid/rtr/dpa/AFP/AP 

Freitag, 15.02 Uhr +++ Skeleton: Jacqueline Lölling auf Goldkurs

Skeleton-Weltmeisterin Jacqueline Lölling liegt bei den Olympischen Winterspielen von Pyeongchang auf Goldkurs. Die Weltcup-Gesamtsiegerin von der RSG Hochsauerland übernahm zur Halbzeit der insgesamt vier Läufe im Olympic Sliding Centre die Führung. Vor den abschließenden zwei Finalläufen am Samstag schob sie sich im zweiten Durchgang von Rang zwei nach vorne und hat zwei Hundertstelsekunden Vorsprung auf die Österreicherin Janine Flock. Die drittplatzierte Britin Lizzy Yarnold hat eine Zehntelsekunde Rückstand auf Lölling.

Die Berchtesgadenerin Anna Fernstädt liegt als Fünfte mit nur 0,30 Sekunden Rückstand ebenfalls aussichtsreich im Rennen. Ex-Weltmeisterin Tina Hermann aus Königssee fiel im zweiten Lauf auf Rang sechs zurück, hat aber ebenfalls noch Chancen auf Edelmetall.

Freitag, 14.36 Uhr +++ Großschanze: Alle DSV-Springer qualifiziert

Nach seinem Olympiasieg von der Normalschanze hat Andreas Wellinger seine Ambitionen auf eine Medaille auch für den Wettbewerb von der Großschanze am Samstag (13.30 Uhr MEZ) angemeldet. Der Bayer kam am Freitag in Pyeongchang in der Qualifikation auf 135 Meter und belegte damit Platz vier. Mit ihm zogen auch die übrigen DSV-Springer in den Wettbewerb ein. Markus Eisenbichler sprang wie Wellinger 135 Meter und wurde Neunter, Karl Geiger belegte mit 130,5 Metern Rang zwölf und war damit unmittelbar vor Richard Freitag platziert, der auf 130 Meter kam.

Qualifikations-Sieger wurde der Norweger Robert Johansson. Er flog ebenfalls 135 Meter weit und erhielt 131,9 Punkte. Damit war er 3,2 Zähler besser als sein Teamkollege Johann Andre Forfang, der 137 Meter erreichte. Dritter der Qualifikation wurde Ryoyu Kobayashi. Der Japaner stellte mit 143,5 Metern den Schanzenrekord von Stephan Leyhe ein. Da er jedoch drei Luken weiter oben gestartet war, bekam er nur 127,6 Punkte.

Freitag, 14.18 Uhr +++ Hanna Huskowa überrascht im Ski-Freestyle

Ski-Freestylerin Hanna Huskowa hat bei den Olympischen Winterspielen überraschend im Sprung-Wettbewerb triumphiert und Weißrussland die erste Medaille in Pyeongchang verschafft. Die 25-Jährige gewann das Aerials-Finale mit 96,14 Punkten vor den Chinesinnen Zhang Xin (95,52) und Kong Fanyu (70,14). Huskowa, Zweite im Gesamtweltcup, holte ihre erste Medaille bei einem Großevent.

Dagegen scheiterte Topfavoritin Xu Mengtao bereits im zweiten von drei Finaldurchgängen. Die Chinesin, vor vier Jahren Zweite in Sotschi und Weltmeisterin von 2013, verpatzte die Landung. Alla Zuper, Fahnenträgerin von Weißrussland und Sotschi-Siegerin, verpasste bei ihrer sechsten Olympia-Teilnahme nach einem Sturz als Vierte eine Medaille. Eine deutsche Teilnehmerin war nicht dabei.

Freitag, 12.41 Uhr +++ Hörmann: Strategie „vollumfänglich aufgegangen“

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die erste Wettkampfwoche bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang aus deutscher Sicht als „rundum gelungen“ bezeichnet. Es sei „schön, eine solche Entwicklung zu sehen“, sagte Hörmann im ZDF.

Das deutsche Team führt den Medaillenspiegel in Südkorea mit neun Gold-, zwei Silber- und vier Bronzemedaillen deutlich an und weist jetzt schon eine besser Bilanz auf als am Ende der Spiele vor vier Jahren in Sotschi (8/6/5). „Wir haben unmittelbar nach Sotschi unsere Hausaufgaben noch besser und professioneller gemacht. Und wenn dann auch noch das berühmte Quäntchen Glück dazukommt, und das hatten wir an der ein- oder anderen Stelle, dann kommt eben ein solches Ergebnis zustande“, so Hörmann.

Die Strategie sei „vollumfänglich aufgegangen“, ergänzte der DOSB-Boss, „vorbildliche Haltung und Fairplay sind kein Gegensatz zur Leistung, sondern es sind zwei Seiten einer Medaille. In den ersten Tagen ist das mustergültig gelungen.“

Freitag, 8.59 Uhr +++ Biathlon-Massenstart ohne Franziska Hildebrand

Staffel-Weltmeisterin Franziska Hildebrand (Clausthal-Zellerfeld) erhält im olympischen Massenstart von Pyeongchang am Samstag (20.15 Uhr OZ/12.15 Uhr MEZ) eine Erholungspause. Dies teilte der Deutsche Skiverband (DSV) am Freitag mit. Neben Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier (Partenkirchen) gehen somit Vanessa Hinz (Schliersee), Franziska Preuß (Haag) und Denise Herrmann (Oberwiesenthal) in das Rennen über 12,5 km. Von den Qualifikationskriterien her wären alle fünf Damen startberechtigt gewesen.

Bei den Männern musste Bundestrainer Mark Kirchner für das Rennen am Sonntag (20.15/12.15) über 15 km hingegen nicht über die Aufstellung grübeln. Er schickt mit dem Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), dem Verfolgungsdritten Benedikt Doll (Breitnau), Massenstart-Weltmeister Simon Schempp (Uhingen) sowie Erik Lesser (Frankenhain) das Quartett in den Wettkampf, das sich qualifiziert hat.

Freitag, 8.27 Uhr +++ Langlauf: Dario Cologna siegt über 15 Kilometer

Der Schweizer Skilangläufer Dario Cologna hat über die 15 km sein drittes Olympia-Gold in Folge gefeiert. Der 31-Jährige siegte bei den Winterspielen von Pyeongchang im freien Stil vor Skiathlon-Sieger Simen Hegstad Krüger (Norwegen) und Denis Spitsow (Olympischer Athlet aus Russland).

Damit wiederholte Cologna seine Triumphe von Vancouver 2010 (Freistil) und Sotschi 2014 (klassisch) und gewann nach dem Skiathlon von Sotschi seine insgesamt vierte Goldmedaille.

Freitag, 6.03 Uhr +++ Schwedin Hansdotter Olympiasiegerin im Slalom

Ski-Rennläuferin Mikaela Shiffrin hat bei den Winterspielen in Pyeongchang ihr zweites Olympia-Gold binnen 24 Stunden verpasst. Einen Tag nach ihrem Sieg im Riesenslalom musste sich die favorisierte US-Amerikanerin im Slalom am Freitag beim Sieg der Schwedin Frida Hansdotter mit Rang vier begnügen. Silber ging an Kombinationsweltmeisterin Wendy Holdener (Schweiz).

Die Österreicherin Katharina Gallhuber, die nach dem ersten Lauf nur auf dem neunten Platz gelegen hatte, gewann Bronze. Vor vier Jahren in Sotschi hatte Shiffrin, die nach dem ersten Durchgang auf der Regenbogenpiste in Yongpyong über Unwohlsein geklagt nur auf Rang vier gelegen hatte, die Goldmedaille in ihrer Paradedisziplin Slalom gewonnen.

Freitag, 5.05 Uhr +++ Snowboardcross: Italienerin Moioli krönt Karriere

Die Italienerin Michaela Moioli hat bei den Winterspielen in Pyeongchang/Südkorea im Snowboardcross triumphiert. Im Finale setzte sich die 22-Jährige vor Julia Perreira de Sousa Mabileau aus Frankreich und der Tschechin Eva Samkova, Goldmedaillengewinnerin von Sotschi 2014, durch.

Weltmeisterin Lindsey Jacobellis (USA) ging als Fünfte leer aus. Ihr größter Erfolg bleibt Silber von den Spielen 2006 in Turin. Jana Fischer (Bräunlingen) war als einzige deutsche Starterin im Viertelfinale gescheitert.

Freitag, 4.17 Uhr +++ Mayer durchbricht Norwegen-Dominanz im Super-G

Der Österreicher Matthias Mayer hat die norwegische Dominanz im olympischen Super-G durchbrochen. Der Abfahrts-Olympiasieger von Sotschi sicherte sich am Freitag in Jeongseon in der Bestzeit von 1:24,44 Minuten die zweite Goldmedaille für Österreichs Skirennläufer. Mayer lag 0,13 Sekunden vor dem Schweizer Beat Feuz, der am Vortag in der Abfahrt Bronze gewonnen hatte.

Dritter wurde der favorisierte Norweger Kjetil Jansrud (+0,l8), der vor vier Jahren im Super-G noch triumphiert und in Südkorea bereits Silber in der Abfahrt geholt hatte. Bei den vier vorherigen Winterspielen war der Sieg im Super-G immer an einen Norweger gegangen.

🤩 #speechless

Ein Beitrag geteilt von Matthias Mayer (@matthiasmayer_) am

Freitag, 3.30 Uhr +++ Skeleton: Gold für Südkoreaner Yun

Lokalmatador Yun Sung Bin (Südkorea) hat Gold im Skeleton gewonnen. Auf seiner Heimbahn triumphierte der Gesamtweltcupsieger mit 1,63 Sekunden Vorsprung vor Nikita Tregubow (Olympische Athleten aus Russland) und Dominic Parsons (Großbritannien/+1,65).

Die deutsche Medaillenhoffnung Axel Jungk (Oberbärenburg) ging hingegen leer aus. Der Vizeweltmeister musste sich nach vier Läufen mit dem siebten Platz begnügen. Direkt dahinter landeten Christopher Grotheer (Oberhof) und Alexander Gassner (Winterberg) auf den Rängen acht und neun.