NHL-Playoffs St. Louis Blues zum ersten Mal Stanley-Cup-Sieger

Von red/sid 

52 Jahre haben die St. Louis Blues auf ihren ersten Stanley Cup warten müssen. Nach einem Sieg im entscheidenden siebten Spiel der NHL-Finals gegen die Boston Bruins ist der historische Triumph perfekt.

St. Louis Blues-Stürmer Ryan O’Reilly mit dem Stanley Cup Foto: AFP
St. Louis Blues-Stürmer Ryan O’Reilly mit dem Stanley Cup Foto: AFP

Boston - Die St. Louis Blues haben zum ersten Mal den Stanley Cup gewonnen. Im entscheidenden siebten Finale der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL feierten die Gäste einen 4:1-Sieg bei den Boston Bruins und entschieden die Best-of-Seven-Serie mit 4:3 für sich.

Ryan O’Reilly (17.), Alex Pietrangelo (20.), Brayden Schenn (52.) und Zach Sanford (56.) brachten die Blues mit 4:0 in Führung. Matt Grzelcyk gelang nur noch der Ehrentreffer für die Bruins (58.). O’Reilly erhielt als wertvollster Spieler (MVP) der Play-offs die Conn Smythe Trophy. In 26 Spielen kam der Center auf 23 Punkte (8 Tore, 15 Assists).

Erster Triumph im vierten Playoff-Finale für St. Louis

„Es ist ein unglaubliches Gefühl“, sagte Blues-Torhüter Jordan Binnington, der 32 Schüsse abwehrte: „Wir haben es geschafft. Ich kann es kaum erwarten, nach St. Louis zu kommen und mit der ganzen Stadt zu feiern.“

Für St. Louis war es die vierte Finalteilnahme. 1968, 1969 und 1970 hatten die Blues jeweils mit 0:4 den Kürzeren gezogen. Boston, zuletzt 2011 mit dem deutschen Verteidiger Dennis Seidenberg Meister, verpasste seinen siebten Titel.