Niedriger Wasserstand durch Dürre Versunkene Dörfer im Edersee tauchen wieder auf

Diese Brücke liegt eigentlich unter Wasser – durch den niedrigen Wasserstand des Edersees ist sie nun wieder aufgetaucht. Foto: dpa 7 Bilder
Diese Brücke liegt eigentlich unter Wasser – durch den niedrigen Wasserstand des Edersees ist sie nun wieder aufgetaucht. Foto: dpa

Sie werden das „Edersee-Atlantis“ genannt – versunkene Dorf-Ruinen, die nun aufgrund der langanhaltenden Dürre wieder zum Vorschein kommen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Edertal - Angesichts der anhaltenden Trockenheit ist der Wasserstand im nordhessischen Edersee deutlich gesunken. Deshalb ist das so genannte Edersee-Atlantis - versunkene Ruinen aufgegebener Dörfer - wieder zu sehen und teils sogar trockenen Fußes zu betreten. Die alte Aseler Brücke ist komplett zu sehen, ebenso die Überreste des Dorfs Berich.

Die Pegelstände am Edersee sind ein Dauerstreitthema. 25 000 Liter Wasser pro Sekunde wurden zuletzt aus dem Stausee in Nordhessen abgelassen, um die Schifffahrt auf der Weser zu sichern. Deswegen und aufgrund des Wetters leerte sich der See in diesem Jahr extrem schnell. Er ist den Angaben zufolge derzeit noch etwa zu einem Viertel gefüllt. Im Mai war er noch voll.

Segelregatta musste abgesagt werden

Hoteliers, Gastronomen und Wassersportler befürchten erneut großen Schaden für den Tourismus. Eine für das Wochenende angesetzte Segelregatta habe abgesagt werden müssen, sagte ein Sprecher des Regionalverbands Eder-Diemel. Es seien aber weiterhin alle Wassersportarten auf dem See möglich.




Unsere Empfehlung für Sie