Noah Kwaku bei der Expo in Mailand 600 Shows in zwei Monaten

Von  

Der Stuttgarter Musiker Noah Kwaku hat im Juli und August 600 Mal im deutschen Pavillon bei der Expo in Mailand gespielt. Wie hält man das durch?

Der Stuttgarter Noah Kwaku (rechts) bei der Expo in Mailand. Foto: Gasparella
Der Stuttgarter Noah Kwaku (rechts) bei der Expo in Mailand. Foto: Gasparella

Mailand - Show Nummer 600 muss sich besonders gut anfühlen für Noah Kwaku, 21. Seit Anfang Juli bespielt der Stuttgarter gemeinsam mit dem Österreicher Elias Nasari (22) den deutschen Pavillon bei der Expo in Mailand, gestaltet von der Stuttgarter Agentur Milla. Der Gitarrist Kwaku und der Beatboxer Nasari sind eines von vier Duos, die im Juli und August am Ende des Rundgangs durch den Pavillon für gut 200 Zuschauer die Show „Be(e) Active“ begleiten. Die dauert elf Minuten und wird viertelstündlich wiederholt, nach einer Stunde haben die Musiker eine Stunde Pause. Wenn das Engagement von Kwaku und Nasari diese Woche endet, werden sie die Show 600 Mal gespielt haben.

Es waren viele tausend anstrengende Minuten: die Zuschauer, so das Konzept der Agentur, sollen „Deutschland aus den Augen fliegender Bienen sehen, mit denen sie gemeinsam über das Land fliegen“ – unter Anleitung der beiden Musiker: „Das Publikum wird zum Orchester, indem die Pavillonbesucher (...) faszinierende Klänge und Naturgeräusche erzeugen.“

Dazu läuft ein Video und durch den Raum schweben per Drahtseil bediente, riesige Bienenaugen. Auch dies eine Stuttgarter Produktion: An den Bienenaugen hat die Uni Stuttgart mitentwickelt, die Musik komponierte das Stuttgarter Audiodesignstudio Klangerfinder.

Die Aufgabe: „Faxen machen“

Kwaku und Nasari sowie die anderen für den deutsche Pavillon engagierten Musikerduos sind Animateure, die das Publikum zum Mitmachen bewegen sollen. Auch wenn das heutzutage zum Jobprofil jedes Popmusikers gehört, mussten sich die beiden in die Rolle einfinden. Ihre Bühne dreht sich permanent; sie sollen das Publikum elf Minuten lang interaktiv einbinden – „eben Faxen machen“, sagt Kwaku.

Das haben die beiden mittlerweile gut drauf. „Wir haben jetzt eine ganz andere Bühnenpräsenz“, so Kwaku. Zwar seien die Ränge mal voll, mal nicht so – „aber es machen immer viele mit, und am Ende schreiben wir für Kinder Autogramme.“

Wie hält man so ein Programm zwei Monate lang durch? „Das ist halt Messeleben. Ich hätte selbst nicht gedacht, dass ich so viel Power haben kann“, sagt Kwaku. Ihn motiviere es, dass jedes Publikum anders auf die Show reagiert. Dass er wie die anderen Mitarbeiter im deutschen Expo-Pavillon etwas außerhalb von Mailand und nicht in der City untergebracht ist, wertet Kwaku als Plus – besonders mit Blick auf einen erholsamen Feierabend. Ein Auftritt in Stuttgart, bei dem man seine Entertainer-Qualitäten nachvollziehen kann, ist aktuell nicht geplant – dafür etwas Erholung.


Mehr zum Pop in der Region Stuttgart gibt's auf kopfhoerer.fm - auch bei Facebook.

Sonderthemen