Nordseeinsel Ameland Vermisstes Mädchen ist vermutlich ertrunken

Von red/dpa 

Ein Vater war mit seinen Töchtern am Samstagabend während des Sonnenuntergangs im Wasser. Eine Tochter wurde durch die heftige Strömung in der See mitgerissen und wird seither vermisst.

Laut den Rettungskräften gibt es keine Hoffnung mehr, dass das vermisste Mädchen auf Ameland noch lebt. Foto: AFP/DE VRIES MEDIA
Laut den Rettungskräften gibt es keine Hoffnung mehr, dass das vermisste Mädchen auf Ameland noch lebt. Foto: AFP/DE VRIES MEDIA

Nes - Rettungskräfte haben die Suche nach einem vermissten deutschen Mädchen auf der Wattenmeerinsel Ameland fortgesetzt. Die 14-Jährige sei sehr wahrscheinlich ertrunken, teilte ein Sprecher der Behörden in Nes auf der niederländischen Insel am Montag mit.

Es gebe keine Hoffnung mehr, dass sie überlebt habe. Das Mädchen war am späten Samstagabend vermutlich durch die heftige Strömung in der See mitgerissen worden. Die Einsatzkräfte wurden auch von rund 20 Krabbenfischern aus Friesland und Groningen bei der Suche unterstützt.

Der Vater war den Berichten zufolge mit zwei Töchtern während des Sonnenuntergangs im Wasser. Die 14-Jährige war vermutlich abgetrieben und in der Dunkelheit schnell nicht mehr zu sehen. Der Vater und die jüngere Schwester retteten sich an den Strand und alarmierten die Rettungskräfte.




Unsere Empfehlung für Sie