Norman Gräter in der Porsche-Arena Ein Traum und seine Umsetzung

Von Edgar Rehberger 

Norman Gräter weiß ganz genau, was er am 24. März 2020 machen wird. An seinem 43.  Geburtstag will er vor 6000 Besuchern in der Porsche-Arena auftreten und das Publikum motivieren, Ziele anzugehen.

Bad Cannstatt - Wer weiß schon heute, was er am 24. März 2020 macht. Norman Gräter weiß es ganz genau. Er wird an diesem Tag 43 Jahre alt und tritt in der Porsche-Arena auf. „Don’t stop believin’ – Mein Weg zu 2020“ heißt die Veranstaltung, bei der er vor ausverkauftem Haus reden will. „Von der Vision zur Wirklichkeit“ ist sein Thema. Seine Vision war es, die Porsche-Arena zu füllen und die Zuschauer zu motivieren, ihre Ziele auch anzugehen. „Zielerreichung beginnt im Kopf“, ist der Inspirationscoach überzeugt. Der Kartenvorverkauf begann 2020 Tage vor der Veranstaltung, im September 2014. Damals stand der Künzelsauer vor der Porsche-Arena, sah auf der großen Werbetafel die Ankündigung zur Veranstaltung mit seinem Konterfei daneben und strahlte.

Seit 2016 selbstständiger Redner

Seitdem ist einiges passiert. Der Eventmanager kündigte seinen Job bei einer Kommunikationsagentur und ist seit 2016 selbstständig – als Redner. „Ich rede nur noch“, sagt der 41-Jährige und lacht. Und das mit Erfolg. Er darf sich zweifacher Europameister im öffentlichen Reden nennen. Einmal in der Kategorie „humorvolle Rede“ und einmal bei „Stegreifrede“. Bei der Stegreifrede wird eine Frage gestellt, auf die sich der Redner dann 20 Sekunden vorbereiten kann. Die Antwort soll zwei bis drei Minuten dauern, Einleitung, Hauptteil und Schluss haben. Eine Jury bewertet. „Reden sind schon messbar“, sagt Gräter. Sprache, Ausdruck, Körpersprache, Präsentation, roter Faden. Timing sei beim Reden enorm wichtig. Wer beim Wettbewerb das Zeitlimit überschreitet, wird disqualifiziert. Talent helfe immer, aber ohne tägliches Training komme man nicht weiter. Gräter hat sich für die Endrunde sogar einen Regisseur geholt, um besser zu werden. „Oft sind Kleinigkeiten entscheidend, um überzeugend zu sein.“ Wichtig sei, auf Augenhöhe mit den Zuhörern zu sein.

Gebucht wird er von Firmen, um über motivierende Themen zu referieren. Wie erreiche ich mein Ziel? „Menschen brauchen immer jemanden, der sie anschiebt.“ Mit Jammern und die Schuld anderen zu geben, komme man nicht weiter. „Man muss sein Leben in die eigene Hand nehmen.“ Jeden Tag gebe es Geschenke, die man annehmen könne, oder eben nicht. „Zu oft erkennen wir sie nicht – manchmal wollen wir sie auch nicht erkennen.“ Wenn er in der Porsche-Arena jedem Besucher nur eine kleine Idee mit auf den Weg geben könnte, wäre das toll. Also nimmt Gräter die Besucher in der Porsche-Arena mit auf eine Reise und zeigt ihnen, wie sie ihre eigenen Ziele erreichen können. Im Eintrittspreis enthalten ist ein Buch, das jeder am Schluss erhält. Seit vier Jahren führt er Tagebuch mit seinen erreichten Erfolgen, Lernerfahrungen, Höhen und Tiefen. „Es hat mit schon viel geholfen.“ Bis zur Veranstaltung am 24. März 2020 kommen weitere Seiten dazu. Von der Idee und Buchung der Halle 2014 bis zur Zielerreichung 2020. In der Show redet er nicht nur. Ein klassisches Orchester begleitet ihn. Er hat mit einigen gesprochen, sich aber final noch nicht entschieden.

Aktuell 746 Tickets verkauft

„Aktuell sind 746 Tickets verkauft.“ Gräter ist zufrieden. Mit so wenig Bekanntheitsgrad sei das schon ordentlich. „Ich muss jetzt noch eineinhalb Jahr Vollgas geben.“ Denn auch für den Redner und Motivator geht es nicht nur aufwärts. „Es gibt natürlich auch Rückschläge. Die gilt es zu verarbeiten.“ Im vergangenen Jahr veröffentlichte er seinen ersten Podcast, im Dezember sein erstes Buch „Zielerreichung für High Potentials“, in dem er Methoden und Wege zu einem erfolgreichen und glücklichen Leben behandelt. Gräter gibt auch Coaching, wurde von der European Trainer Alliance zum „Trainer des Jahres 2017“ gewählt.

Sonderthemen