Nürtingen/Beuren Auf Freizeitsportler folgen Baumaschinen

Von jüv 

Bei der Aktion „mobil ohne Auto“ hat das Tiefenbachtal am Sonntag ganz den Freizeitsportlern gehört. Doch auch in den nächsten Wochen bleibt es autofrei. Wegen einer Fahrbahnsanierung bleibt die Kreisstraße von diesem Montag an bis November voll gesperrt.

Im Tiefenbachtal konnten sich am Sonntag Radler, Skater, Skiroller-Läufer und Fußgänger gefahrlos austoben. Foto: Horst Rudel
Im Tiefenbachtal konnten sich am Sonntag Radler, Skater, Skiroller-Läufer und Fußgänger gefahrlos austoben. Foto: Horst Rudel

Nürtingen - Am Sonntag hat die Straße durch das Tiefenbachtal zwischen Nürtingen und Beuren einzig und allein Freizeitsportlern gehört. Autos, die dort ansonsten mit 80 Stundenkilometern durchfahren, waren anlässlich der von verschiedenen Initiativen und Vereinen getragenen Aktion „mobil ohne Auto“ verbannt. Und so konnten sich Fahrradfahrer, Skiroller-Läufer, Skater und Fußgänger mit Hingabe ihrem Vergnügen widmen. Für die Autofahrer bleibt das Tiefenbachtal von diesem Montag an aber weiterhin tabu. Das liegt daran, dass die Kreisstraße wegen Bauarbeiten in beiden Richtungen komplett gesperrt wird. Laut einer Mitteilung des Esslinger Landratsamts wird bis November unter anderem der Fahrbahnbelag erneuert, weil er Risse und Setzungen aufweise. Das bedeutet für Autofahrer große Umwege, denn der Verkehr wird in dieser Zeit über Frickenhausen und Beuren umgeleitet. Laut der Kreisbehörde ist auch der Busverkehr von der Sperrung betroffen. (jüv) Foto: Horst Rudel