Körner, Reutter, Nopper, Ressdorf und Miller Die Stuttgarter OB-Kandidaten mal ganz persönlich

Von  

Die größte Schwäche der Stuttgarter, der VfB-Spieler in der ewigen Startelf, das liebste Küchen-Utensil – die Kandidaten zur OB-Wahl müssen in der Serie „Kurz und Knackig“ auspacken. Im zweiten Teil antworten Martin Körner, Sebastian Reutter, Frank Nopper, Werner Ressdorf und Friedhild Miller.

Martin Körner, Sebastian Reutter, Frank Nopper, Werner Ressdorf, Friedhild Miller geben im zweiten Teil Antworten. Foto: Lichtgut//Robin Rudel
Martin Körner, Sebastian Reutter, Frank Nopper, Werner Ressdorf, Friedhild Miller geben im zweiten Teil Antworten. Foto: Lichtgut//Robin Rudel

Stuttgart - Wer wird neuer Oberbürgermeister in Stuttgart? Diese Frage wird am 8. November auf den Stimmzetteln der Bürger beantwortet. Bis dahin kämpfen die Kandidaten um Stimmen. Auftritt hier, Auftritt dort, Wahlkampf eben.

Sie sprechen über Wirtschaft, Klimawandel, Bildung und Verkehr – mit Wörtern wie Transformationsprozess, Nahwärmeausbau oder Daseinsvorsorgegarantie. In der Serie „Kurz und Knackig“ wollen wir persönliche und klare Antworten, abseits des Wahlkampsprechs.

Sehen Sie hier: Alle OB-Kandidaten stellen sich im Video vor

Mit welcher Linie fährt der angehende OB am liebsten durch die Stadt? Was darf in der Küche nicht fehlen? Fläzen sich die Kandidaten wie normale Menschen am Sonntagabend auf die Couch? In alphabetisch angeordneter Reihenfolge antworten im ersten Teil Martin Körner (SPD), Friedhild Miller (Einzelbewerber), Frank Nopper (CDU), Werner Ressdorf (Einzelbewerber), Sebastian Reutter (Einzelbewerber).

Die weiteren Teile mit den Bewerbern finden Sie im Folgenden:

Lesen Sie hier: Teil 1: Knackige Antworten von Abdul-Karim, Ballweg, Heer, Kaufmann und Kienzle

Lesen Sie hier: Teil 3: Knackige Antworten von Rockenbauch, Schertlen, Schreier und Völker

Was ist Ihre Lieblingslinie im öffentlichen Verkehr durch Stuttgart?

Martin Körner: Die U15 – einmal quer durch Stuttgart.

Friedhild Miller: S1, bringt einen nach ein paar Bierle (zuviel) vom Cannstatter Wasen und VfB-Spielen heile heim.

Frank Nopper: Die S4, die Backnang mit Stuttgart verbindet.

Werner Ressdorf: Zacke.

Sebastian Reutter: Der X1 Bus, weil man dort fast alleine sitzt ;-) obwohl da so viel Potenzial dahinter steckt.

Willkommen in der Mutterstadt: Die Fantastischen Vier, Max Herre, Massive Töne, Cro oder doch lieber ... ?

Martin Körner: ... Fußball.

Friedhild Miller: ... Mc Bruddaal.

Frank Nopper: Die Maske von Cro hat mich immer besonders beeindruckt.

Werner Ressdorf: ... Automobil.

Sebastian Reutter: ... Friedemann Vogel, Musik für die Augen.

Welchen Platz in Stuttgart halten Sie für den schönsten?

Martin Körner: Den Eugensplatz.

Friedhild Miller: Die Schwabenquellen im Si-Centrum - Entspannung pur.

Frank Nopper: Den Schillerplatz - dort habe ich schon meine Konfirmation gefeiert.

Werner Ressdorf: Schloßplatz.

Sebastian Reutter: Die Aussichtsplattform in der Zeppelinstraße, da man dort einen fantastischen Blick über unsere wunderschöne Stadt hat.

Von welcher Stadt kann sich Stuttgart etwas abschauen?

Martin Körner: Von Hamburg: In Wohnungsbau und Quartierentwicklung.

Friedhild Miller: Tübingen und OB Palmer, er hat Mut zu Eilentscheidungen.

Frank Nopper: Stuttgart sollte für sich alleine leuchten.

Werner Ressdorf: Rio.

Sebastian Reutter: Von Kopenhagen die Fahrradstruktur, von Wien das 365-Euro-Jahresticket, von Tübingen den Umgang mit Neckar und Plastikmüll.

Die größte Schwäche der Stuttgarter ist ...

Martin Körner: ... zu viel Gebruddel.

Friedhild Miller: ... OB Kuhn.

Frank Nopper: ... die Neigung, das eigene Licht unter den Scheffel zu stellen.

Werner Ressdorf: ... das Viertele.

Sebastian Reutter: ... ihr Understatement bezüglich unseres tollen Standorts.

Meine größte Schwäche ist ...

Martin Körner: ... Bilder malen.

Friedhild Miller: ... meine Tochter.

Frank Nopper: ... und bleibt mein Geheimnis.

Werner Ressdorf: ... Ehrgeiz.

Sebastian Reutter: ... ich bin teilweise sehr ungeduldig.

Die Menschen in Stuttgart können am besten ...

Martin Körner: ... bruddeln.

Friedhild Miller: ... demonstrieren.

Frank Nopper: ... Spätzle und Spitzentechnologie.

Werner Ressdorf: ... schaffen.

Sebastian Reutter: ... schöne Autos bauen und auf dieser Basis auch die Mobilität der Zukunft schaffen.

Wer ist der Mensch, den Sie am meisten bewundern?

Martin Körner: Meine Frau.

Friedhild Miller: Meine Tochter, sie hat nie aufgegeben, an mich zu glauben!

Frank Nopper: John F. Kennedy.

Werner Ressdorf: Prof. Dr. Hans Goldman, ein Ur-Cannstatter.

Sebastian Reutter: Meine lebenserfahrene Oma, die schon 92 Jahre in Stuttgart lebt, stets den Blick fürs Wesentliche behält und positiv nach vorne schaut.

Was ist das letzte Geschenk, das Sie jemandem gemacht haben?

Martin Körner: Rote Rosen auf dem Wochenmarkt.

Friedhild Miller: DVD FRiDi mit Widmung, einem Fan von mir aus Berlin.

Frank Nopper: Erst heute früh, habe ich „(K)noppers“ als „Frühstücksgschenkle“ verteilt.

Werner Ressdorf: Die Kandidatur.

Sebastian Reutter: Eine neue Sonnenbrille für meine Lebensgefährtin.

Welcher aktueller oder ehemalige VfB-Spieler würde bei Ihnen immer in der Startelf stehen?

Martin Körner: Karl Allgöwer.

Friedhild Miller: Mein Idol war früher Hansi Müller.

Frank Nopper: Mario Gomez, den ich davon überzeugt habe, in Backnang die „Alte Vogtei“ als Hotel zu eröffnen.

Werner Ressdorf: Kuranyi.

Sebastian Reutter: Fredi Bobic, der Cannstatter!

Mit welcher historischen Stuttgarter Persönlichkeit würden Sie sich gern mal auf ein Viertele treffen, wenn das möglich wäre?

Martin Körner: Robert Bosch.

Friedhild Miller: Laura Halding-Hoppenheit vom Kings Club.

Frank Nopper: Mit Friedrich Schiller, der immer für ein gutes Tröpfle zu haben war.

Werner Ressdorf: Dr. Martin Schairer.

Sebastian Reutter: Mit Gottlieb Daimler, dessen Anfänge im Kursaal mich immer wieder aufs neue beeindrucken.

In meiner Küche darf ... nicht fehlen.

Martin Körner: Parmesan

Friedhild Miller: Eis

Frank Nopper: Erdbeer-Joghurt

Werner Ressdorf: Knoblauch.

Sebastian Reutter: Schokolade

Sonntag, 20.15 Uhr, trifft man mich ...

Martin Körner: ... vorm Fernseher – allerdings zunehmend eher Netflix statt Tatort.

Friedhild Miller: ... im Bett beim chillen oder in der Therme BB.

Frank Nopper: ... beim Abendessen mit meiner Familie.

Werner Ressdorf: ... zuhause.

Sebastian Reutter: ... auf dem Sofa beim Tatort schauen oder im Restaurant.

Welcher Besuch ist Ihnen lieber: Sportereignis in der Scharrena/Mercedes-Benz Arena, Aufführung in der Staatsoper, Konzert in der Porsche-Arena, Schlendern auf dem Wasen?

Martin Körner: Sportereignisse in der Scharrena, Mercedes-Benz Arena oder anderswo.

Friedhild Miller: Erst schlendern und dann Party machen auf dem Wasen

Frank Nopper: Mit mir muss man immer und überall rechnen.

Werner Ressdorf: Staatsoper.

Sebastian Reutter: Da kann ich mich schwer entscheiden, als begeisterter Sportler würde ich wohl das Sportereignis wählen.

Diesen Film kann ich immer wieder schauen:

Martin Körner: Bella Martha mit Martina Gedeck.

Friedhild Miller: Erin Brockovich.

Frank Nopper: James Bond jagt Dr. No.

Werner Ressdorf: Forever.

Sebastian Reutter: The Wolf of Wall Street.

Mein größter Wunsch wäre ...

Martin Körner: ... nächstes Jahr wieder nach Südtirol fahren zu können!

Friedhild Miller: ... Weltfrieden

Frank Nopper: ... dass die Corona-Pandemie bald wieder endet.

Werner Ressdorf: ... OB in Stuttgart.

Sebastian Reutter: ... wenn alle Stuttgarter, vom Flüchtling bis zum CEO eine Hymne singen: „Weil wir Stuttgart lieben“.




Unsere Empfehlung für Sie