Lebensmittel richtig lagern Obst und Gemüse richtig lagern – Die wichtigsten Regeln

Von Matthias Kemter 

Bei der richtigen Lagerung bleiben Obst und Gemüse lange frisch und die Nährstoffe erhalten. Welches Obst und Gemüse Sie im Kühlschrank, Obstkorb oder lieber im Keller lagern, erfahren Sie hier.

Kühlschrank, Obstkorb oder Keller? Erfahren Sie, wo Sie Ihr Obst und Gemüse am besten lagern und aufbewahren, damit Nährstoffe und Vitamine lange erhalten bleiben. Foto: Elena Veselova / Shutterstock.com
Kühlschrank, Obstkorb oder Keller? Erfahren Sie, wo Sie Ihr Obst und Gemüse am besten lagern und aufbewahren, damit Nährstoffe und Vitamine lange erhalten bleiben. Foto: Elena Veselova / Shutterstock.com

Inhalt:

Die Grundregeln der Lagerorte

Der richtige Lagerort von Obst und Gemüse macht vor allem bei der Haltbarkeit oft den Unterschied zwischen Tagen oder Wochen. Die Aufbewahrung und Lagerung ist jedoch bei manchem Obst und Gemüse eine Wissenschaft für sich. Folgende Grundregeln erleichtern Ihnen die Entscheidungen bei der Lagerung von Obst und Gemüse:

#01 - Im Kühlschrank - Gut für heimische Sorten

In den Kühlschrank gehören prinzipiell fast alle Gemüsesorten. Ausnahmen sind dabei exotische Gemüse, wie Tomaten, Zucchini oder Paprika, da diese eher kälteempfindlich sind. An warmen Tagen kann aber auch bei diesem Gemüse die Unterbringung im Kühlschrank Sinn machen. Verwahren Sie das Gemüse dabei am besten ganz unten im Gemüsefach auf. Durch die Abtrennung des Bereiches mit einer Glasplatte ist es im Gemüsefach oft etwas wärmer, als in den restlichen Bereichen des Kühlschrankes. Bei 10 bis 12 Grad ist dort auch das exotische Gemüse gut aufgehoben. Sensible Gemüsesorten, wie zum Beispiel Salate, Spinat, Bohnen, Erbsen, Mangold, Rhabarber oder Spargel mögen es außerdem feucht. Für eine lange Haltbarkeit sollten Sie diese Sorten deswegen zusätzlich mit einem angefeuchteten Tuch bedecken oder umwickeln.

Lesen Sie auch: Kühlschrank richtig einräumen

#02 - Keller und Vorratskammer - Kühl, dunkel und trocken

Prinzipiell mögen es alle Obst- und Gemüsesorten dunkel. Den meisten Sorten reicht aber ein lichtgeschützter Platz völlig aus. Richtig dunkel sollten vor allem aber Kartoffeln und Zwiebeln gelagert werden. Durch Licht bildet sich in den Kartoffeln Solanin, was diese grün werden und auch schneller treiben lassen. Zwiebeln und Kernobst wie Äpfel oder Birnen halten sich zwar auch sehr gut bei Zimmertemperaturen, aber grade durch ihre robusten Eigenschaften können manche Sorten in kühlen und trockenen Kellern bei der richtigen Lagerung sogar mehrere Monate aufbewahrt werden. Für eine trockene Lagerung eignen sich Stofftaschen sehr gut.

#03 - Bei Zimmertemperatur lagern - Gut für Exoten

Um ein erstes Gespür dafür zu bekommen, was bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden kann, ist die Klimazone des Herkunftslandes eine gute Orientierung. Obst und Gemüse aus tropischeren Regionen kommen bei uns besser mit der Zimmertemperatur klar, als mit Kälte.

Viele exotische Früchte, wie zum Beispiel Mangos, Ananas, Kiwis, Papayas, Avocados und auch Zitrusfrüchte, wie etwa Orangen oder Grapefruits bekommen bei den niedrigen Temperaturen im Kühlschrank einen Kälteschock, was das Zellgewebe beschädigt. Die Südfrüchte sind dann zwar noch länger essbar, jedoch ändert sich durch zu kalte Temperaturen auch oft der Geschmack und die Konsistenz.

#04 - Einzeln lagern - Reifegas Ethylen

Einige Obst- und Gemüsesorten sondern das Reifegas Ethylen ab, auf das andere Sorten sehr empfindlich reagieren können. Vor allem Obstsorten wie Äpfel, Bananen, Pfirsiche und Birnen verströmen das Reifegas. Unter den Gemüsesorten verströmen vor allem Tomaten Ethylen und sollten somit auch separat aufbewahrt werden. Es reicht oft, solche Obst- und Gemüsesorten in getrennte Schüsseln nebeneinander zu legen.

nach oben


Tipps zur Lagerung bestimmter Sorten

Äpfel lagern

Äpfel zählen zum Lagerobst, da es sehr robust ist und sich allgemein sehr lange hält. Sie können Äpfel im Kühlschrank oder auch bei Zimmertemperatur im Obstkorb aufbewahren. Am längsten halten sich Äpfel jedoch, wenn sie kühl, dunkel und trocken gelagert werden. Für maximale Haltbarkeit lagern Sie Ihre Äpfel am besten im kühlen Keller und zwischen etwas Zeitungspapier geschichtet. Äpfel sollten vor der Lagerung nicht gewaschen werden, da so die natürliche Wachsschicht beschädigt wird und die Äpfel schneller austrocknen.

Ob im Keller, in der Obstschale oder im Kühlschrank, bei der Lagerung von Äpfeln sollten Sie darauf achten, dass Sie diese nicht neben empfindlichen Lebensmitteln aufbewahren, da Äpfel das Reifegas Ethylen verströmen und somit empfindliche Obst und Gemüsesorten, wie zum Beispiel Kartoffeln oder Auberginen deutlich schneller reifen lassen.

Bananen aufbewahren

Bananen sollten am besten bei Zimmertemperatur und einzeln gelagert werden, da sie im Kühlschrank schneller schwarz werden und durch ihr Nachreifen ebenfalls das Reifegas Ethylen verströmen, welches empfindliches Obst schneller reifen lässt. Am besten vermeiden Sie braune Stellen, wenn Sie die Bananen aufhängen. Hierfür gibt es im Handel sogar günstige Bananenhalter.

Pfirsiche aufbewahren

Pfirsiche sind bei Zimmertemperatur nur wenige Tage haltbar und fangen schnell an zu schrumpeln. Deutlich länger halten sich Pfirsiche allerdings, wenn sie bereits beim Kauf besonders fest sind und somit noch etwas nachreifen können. Auch Druckstellen sollten keine vorhanden sein. Lagern Sie die Pfirsiche am besten ungewaschen im Kühlschrank und so, dass sich diese so wenig wie möglich berühren. Bis zu einer Woche sollten Sie die Pfirsiche so aufbewahren können.

Birnen lagern

Auch Birnen sind recht robust und können, je nach Sorte, lange aufbewahrt werden. Kühl, dunkel und separat gelagert, bleibt das Kernobst im Keller oder der Vorratskammer oft mehrere Wochen genießbar. Auch im Gemüsefach des Kühlschranks oder bei Zimmertemperatur im Obstkorb halten sich Birnen oft bis zu einer Woche. Sie sollten Birnen für eine Lagerung über die Dauer von mehreren Tagen hinaus allerdings nicht zusammen mit Äpfeln aufbewahren, da sie auf die Reifegase von Äpfeln empfindlich reagieren und somit schneller verderben.

Zwiebeln lagern

Bei der richtigen Lagerung können sich Zwiebeln auch mehrere Monate halten. Ähnlich wie Kartoffeln, sollten Zwiebeln auch kühl, dunkel und trocken gelagert werden und sind somit am besten im Keller oder im Vorratsschrank aufgehoben. Bei zu viel Licht beginnen Zwiebeln zu treiben und bei zu viel Feuchtigkeit werden Sie innen faulig, was von außen oft schwer zu erkennen ist.

Angeschnittene Zwiebeln sollten am besten mit der Schnittfläche nach unten in einer Dose im Kühlschrank aufbewahrt werden, damit diese nicht austrocknen.

Kartoffeln lagern

Kartoffeln lieben es ebenso kühl, dunkel und trocken. Der beste Lagerort ist somit der kühle Keller. Sollten sie keinen Keller haben, ist das nicht schlimm, denn Dunkelheit und eine geringe Luftfeuchte sind mindestens genauso wichtig. Auch im Küchenschrank oder in der Abstellkammer können Sie Ihre Kartoffeln lange aufbewahren. Legen Sie am besten ein Küchentuch über die Kartoffeln und achten Sie darauf, dass Sie diese nicht mit Äpfeln oder Birnen zusammen lagern, da auch Kartoffeln auf Reifegase wie Ethylen reagieren und so schneller verderben.

Auberginen aufbewahren

Auberginen können bei Zimmertemperatur oder im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert werden. Allerdings sind Auberginen recht empfindlich und sollten separat von anderem Obst und Gemüse gelagert werden. Auch Sie reagieren empfindlich auf die Reifegase von manch anderen Lebensmitteln.

Tomaten aufbewahren

Auch Tomaten verströmen das Reifegas Ethylen und sollten deswegen nicht direkt neben empfindlichem Obst und Gemüsesorten gelagert werden. Tomaten sind sehr robust und halten sich am besten bei Zimmertemperatur oder im Gemüsefach des Kühlschrankes und müssen dabei auch nicht verpackt oder abgedeckt werden.

Beeren aufbewahren

Beerenobst ist nur wenige Tage haltbar und sollte am besten im Kühlschrank aufbewahrt werden. Achten Sie darauf, dass sich die Beeren so wenig wie möglich berühren, damit das Verteilen von Schimmelsporen gehemmt wird. Legen Sie dazu die Beeren am besten auf einen Teller in den Kühlschrank.

Zitrusfrüchte aufbewahren

Zitrusfrüchte halten sich zwar auch im Kühlschrank und bleiben lange essbar, jedoch sollten sie in der Regel bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden, da kühle Temperaturen zu Zellschäden führen und sich so Geschmack und Konsistenz ändert. Besonders Grapefruits reagieren empfindlich auf Kälte. Weniger empfindlich reagieren Zitronen und Limetten. Sollten Sie Zitrusfrüchte im Kühlschrank aufbewahren, ist das Gemüsefach mit seinen wärmeren Temperaturen der passendste Ort hierfür.