Ohne Führerschein in Weil der Stadt 15-Jähriger flüchtet mit Roller vor der Polizei

Die Polizei hat sich in Weil der Stadt mit einem 15-jährigen  Rollerfahrer beschäftigt. Foto: Eibner-Pressefoto/Deutzmann / Eibner-Pressefoto
Die Polizei hat sich in Weil der Stadt mit einem 15-jährigen Rollerfahrer beschäftigt. Foto: Eibner-Pressefoto/Deutzmann / Eibner-Pressefoto

Finger weg von meinem Roller! Diese Worte wollte ein 15-Jähriger in Weil der Stadt nicht hören. Weil er zudem ohne Helm, Führerschein und gültige Zulassung unterwegs war und dann auch noch vor der Polizei davon gefahren ist, erwartet den Jugendlichen jetzt eine Menge Ärger.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Weil der Stadt - Ohne Führerschein und mit einem nicht versicherten Roller flüchtete ein 15-Jähriger am Montagnachmittag in Weil der Stadt (Kreis Böblingen) vor der Polizei. Eine Zeugin hatte die Beamten gegen 17 Uhr alarmiert, da ihr der Jugendliche im Bereich der Jahnstraße ohne Helm aufgefallen war. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Leonberg entdeckte den Roller und sah zudem, dass der Jugendliche eine Beifahrerin mit an Bord hatte.

Die Polizisten überholten den Roller und schalteten ihr Blaulicht ein. Daraufhin bremste der Jugendliche laut Polizeibericht abrupt ab und ließ seine 14 Jahre alte Mitfahrerin absteigen. Anschließend wendete er und machte sich in Richtung der Josef-Beyerle-Straße davon. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Allerdings konnten sie im Bereich eines Feldwegs abbrechen, weil diese Strecke mit dem Streifenwagen nicht befahrbar war.

Jugendlicher muss mit Anzeigen rechnen

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Beamten aber bereits das Nummernschild des Rollers notiert – und dabei festgestellt, dass die Zulassung abgelaufen war. Mit dem Kennzeichen hatte die Polizei die eigentliche Halterin des Rollers schnell ermittelt. Dabei stellte sich heraus, dass der 15-Jährige sich den Roller ohne Erlaubnis genommen hatte. Der Jugendliche muss jetzt unter anderem mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Führerschein und – wie es juristisch korrekt im Polizeibericht heißt – „unbefugter Ingebrauchnahme“ rechnen. Die Ermittlungen dauern an.




Unsere Empfehlung für Sie