Olympische Spiele 2021 Was bedeuten die Olympischen Ringe?

Die fünf Ringe auf weißem Hintergrund haben eine besondere Bedeutung. Foto: imago/Sven Simon/imago sportfotodienst
Die fünf Ringe auf weißem Hintergrund haben eine besondere Bedeutung. Foto: imago/Sven Simon/imago sportfotodienst

Blau, Rot, Gelb, Schwarz und Grün auf weißem Hintergrund: Das sind die Farben der Olympischen Ringe, die auch die diesjährigen Sommerspiele in Tokio begleiten. Im Artikel erfahren Sie, wofür dieses Symbol eigentlich steht.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Auch bei den Sommerspielen in Tokio sind sie aktuell wieder zu sehen: Die fünf Olympischen Ringe. Schon seit langem sind sie ein Symbol für die Olympischen Spiele und begleiten diese sowohl im Winter als auch im Sommer. Aber für was stehen die Ringe eigentlich? Wir erklären in diesem Artikel ihre Bedeutung.

Ringe gehen auf das Jahr 1913 zurück

Die fünf Olympischen Ringe wurden im Jahr 1913 von dem Franzosen Pierre de Coubertin entworfen. Dieser war auch dafür verantwortlich, dass die Olympischen Spiele aus der Antike 1894 erstmals wiederbelebt wurden. Im gleichen Jahr gründete er auch das Internationale Olympische Komitee. Erstmals zu sehen waren die Ringe aber erst bei den Spielen von 1920 in Antwerpen. Denn aufgrund des ersten Weltkriegs fielen 1916 die Wettkämpfe in Berlin aus.

Seit dieser Zeit sind die bunten Ringe vor dem weißen Hintergrund das Logo der Olympischen Spiele. Sie sind während den Sommer- und Winterspielen stets zu sehen, egal in welchem Land die Wettkämpfe stattfinden. Die Ringe sind ineinander verschlungen und jeder hat eine eigene Farbe. In der oberen Reihe befinden sich ein blauer, ein schwarzer und ein roter Ring, in der unteren Reihe sind sie gelb und grün gefärbt. Auch der weiße Hintergrund ist fester Bestandteil der Olympischen Ringe. Das Symbol besteht somit insgesamt auch sechs Farben.

Das symbolisieren die Olympischen Ringe

Die Ringe sollen laut Pierre de Coubertin die fünf Erdteile darstellen, die in der Olympischen Bewegung miteinander vereint sind. Bis 1951 waren die Farben dabei den Kontinenten zugeordnet: Blau stand für Europa, Gelb für Asien, Schwarz für Afrika, Grün für Australien und Rot für Amerika. Jedoch wurde diese Zuordnung in dem Jahr schließlich aus dem Handbuch der Olympischen Spiele gestrichen und ging auch nicht auf den französischen Erfinder zurück.

Dieser hatte bei dem Entwurf der Ringe ursprünglich nicht die Farben bestimmten Kontinenten zugeteilt. Er wollte mit der Farbwahl etwas anderes erreichen: Mindestens eine der sechs Farben des Logos ist in den Nationalflaggen fast aller Länder der Welt zu finden. Alle Staaten sollten sich somit in dem Symbol wiederfinden können. Außerdem symbolisiert die Verschlungenheit der fünf Ringe die Einigkeit zwischen den Kontinenten und die Tatsache, dass Sportler aus aller Welt bei den Spielen zusammenkommen und gegeneinander antreten.

Unsere Empfehlung für Sie