Olympische Spiele in Pyeongchang Was Sie über das Wintersportereignis wissen sollten

Von lkö 

Welche Sportstätten gibt es? Wie viele Wettkämpfe werden ausgetragen? Und wo liegt überhaupt Pyeongchang? Alle Antworten rund um die Winterolympiade in Südkorea gibt es hier.

Schnee ist bereits genug vorhanden in Pyeongchang. Das Alpensia Ski Jumping Centre ist bereit für die Wettkämpfe. Foto: YNA/Air Force
Schnee ist bereits genug vorhanden in Pyeongchang. Das Alpensia Ski Jumping Centre ist bereit für die Wettkämpfe. Foto: YNA/Air Force

Pyeongchang - Die 23. Olympischen Winterspiele finden ab 9. Februar im Landkreis Pyeongchang, in Südkorea, statt. Aufgrund der schwierigen politischen Situation von Nordkorea war die Wahl des Austragungsortes umstritten. Dennoch setzte sich Pyeongchang gegen München und Annecy (Frankreich) durch. Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zusammengefasst.

Lage:

Pyeongchang ist eine Stadt im gleichnamigen Landkreis und liegt im Nordosten von Südkorea. Nur 80 Kilometer entfernt liegt die nordkoreanische Grenze. Diese geografische Nähe bereitet einigen Athleten Sorgen. Mittlerweile scheint die Lage, zumindest im Bezug auf die Olympischen Spiele, sicher zu sein.

Lesen Sie hier welche deutsche Athleten die diesjährigen Medaillenhoffnungen sind

Sportstätten:

Jeongseon Alpine Centre: Die Speedspezialisten im alpinen Skisport fahren am Berg Gariwang die Pisten herunter. Die Abfahrt und der Super G werden hier ausgetragen.

Yongpyong Alpine Centre: Die Slalom-Disziplinen werden in Daegwallyeong-myeon stattfinden, sowohl der Riesenslalom, als auch der normale Slalom.

Alpensia Ski Jumping Centre: In Daegwalnyeong-myeon befindet sich die Groß- und Normalschanze für die Skispringer. Auch die Nordischen Kombinierer werden dort einen Teil des Skispring-Wettbewerbs austragen.

Alpensia Biathlon Centre: Seit 1998 gibt es die Biathlon-Wettkampfstätte in Pyeongchang. 7500 Zuschauer können hier die Rennen auf der Tribüne verfolgen.

Olympic Sliding Centre: Ebenfalls in Pyeongchang finden alle Wettkämpfe im Eiskanal statt. Die Rennrodler, Bobfahrer und Skeletonis tragen hier ihre Wettkämpfe aus. Am Eiskanal gibt es Platz für 7000 Zuschauer.

Phoenix Snow Park: Die spektakulären Sprünge und Buckelpistenfahrten gibt es hier sowohl von den Snowboardern als auch von den Ski-Fahrer in Pyeongchang zu sehen.

Alpensia Cross-Country Skiing Centre: Ähnlich wie im Alpensia Biathlon Centre gibt es auch im Skiing Centre 7500 Sitzplätze. Sowohl die Langläufer als auch die Nordischen Kombinierer verwenden diese Sportstätte in Pyeongchang.

Gangneung Curling Centre: Die Curling-Wettbewerbe finden in Gangneung statt. Aus Deutschland ist leider kein Curling-Team in Südkorea am Start.

Gangneung Ice Arena: Ebenfalls in Gangneung rennen die Athleten im Eisschnelllauf und Shorttrack über das Eis.

Kwandong Hockey Centre: Auch die Eishockeymannschaften spielen in Gangneung. Das Hockey Zentrum wurde eigens für die Olympischen Spiele gebaut.

Motto:

„New Horizons“ lautet das Motte der diesjährigen Olympischen Winterspiele. Es kann sowohl in Bezug auf die internationale Winterolympiade verstanden werden als auch auf die derzeitige politische Situation von Sürdkorea und Nordkorea.

Zahlen:

Beginn: Die Eröffnungsfeier ist am 9. Februar um 12 Uhr deutscher Zeit.

Ende: Die Schlussfeier findet am 25. Februar ebenfalls um 12 Uhr deutscher Zeitstatt.

Dauer: Insgesamt sind es 15 Wettkampftage.

Sportarten: Es sind 15 Sportarten bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang vertreten.

Wettkämpfe: 103 Entscheidungen finden in diesem Jahr statt.

Nationen: 90 Nationen sind vertreten. Es gibt eine unabhängige Mannschaft weil russische Athleten, wegen des Dopingskandals nicht für ihr Land antreten dürfen.

Deutsche Athleten: Das deutsche Olympia-Team reist mit 153 Athleten nach Pyeongchang.

Übertragung:

Die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ARD und ZDF übertragen die Oympischen Spielen in Pyeongchang im Wechsel.

Maskottchen:

Die Maskottchen sind ein weißer Tiger, namens Soohorang („Schutz-Tiger“), und ein asiatischer Schwarzbär für die Paralympics, namens Bandabi (symbolisiert Willen, Entschlossenheit und Tapferkeit).