„Open Piano for Refugees“ in Stuttgart Ein Konzertflügel für alle

Von sw 

Erneut gastiert die Initiative „Open Piano for Refugees“ über das lange Pfingstwochenende in der Stuttgarter City. Die Organisatoren laden Passanten ausdrücklich zum Klavierspielen und Zuhören ein.

Bereits im vergangenen Jahr stand ein Flügel der Aktion auf dem Rotebühlplatz in Stuttgart. Foto: Open Piano for Refugees
Bereits im vergangenen Jahr stand ein Flügel der Aktion auf dem Rotebühlplatz in Stuttgart. Foto: Open Piano for Refugees

Stuttgart - Wie bereits im vergangenen Jahr stattet die Initiative „Open Piano for Refugees“ der Stuttgarter Innenstadt wieder einen Besuch ab. Das Projekt mit Ursprung in Wien zieht im Sommer erneut mit einem Konzertflügel im Gepäck durch die Schweiz, Österreich und Deutschland. Doch was versteckt sich hinter der Aktion?

Das Konzept entstammt einer Initiative, welche Geflüchteten in der österreichischen Hauptstadt seit Dezember 2016 kostenlos Klavierunterricht anbietet. Aus „Piano School for Refugees“ entstand das Konzept, musikalische Begegnungen dieser Art auch in andere Städte zu tragen. Das Klavier soll unterschiedliche Menschen zusammenbringen und dadurch für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt sorgen, wie es in der Pressemitteilung der Initiatoren heißt. Jeder, der mehr oder weniger zufällig an dem Klavier vorbei kommt, darf musizieren und zuhören.

Flügel steht am Pfingstwochenende in Stuttgart

Am Pfingstwochenende steht der Flügel tagsüber bei schönem Wetter an der Ecke Rotebühlplatz/Königstraße und wartet darauf von Passanten bespielt zu werden. Das „Open Piano for Refugees“ wird dort bis Pfingstmontag, 21. Mai, stehen und lädt vorbeilaufende Fußgänger zum Zuhören ein.