In den vergangenen Tagen wurden wieder mehrere Personen über den Messenger-Dienst WhatsApp betrogen. Die Polizei warnt ausdrücklich vor den Trickbetrügern.

Erneut wurden in den vergangenen Tagen mehrere Geschädigte über den Messenger-Dienst WhatsApp betrogen. Die Kriminellen kontaktierten ihre Opfer laut Polizei und gaben sich als Töchter oder Sohn aus. Die Betrüger brachten die Geschädigten im weiteren Verlauf dazu, jeweils vierstellige Geldbeträge zu überweisen.

Ein 64 Jahre alter Reutlinger erhielt am Mittwochvormittag eine WhatsApp-Nachricht einer ihm unbekannten Nummer. Auch eine 53-Jährige aus Filderstadt bekam am Donnerstagmittag eine Nachricht mit der Anrede „Hallo Mama“. In Plochingen gaben sich die Betrüger als den Sohn des 66 Jahre alten Geschädigten aus. Anschließend gaukelten die Kriminellen ihren Opfern vor, dass ihr altes Handy kaputtgegangen sei und sie deshalb eine neue Nummer hätten.

Zudem täuschten sie ausstehende Rechnungen vor, die dringend beglichen werden müssen. In allen Fällen überwiesen die Opfer im Anschluss mehrere tausend Euro.

Als die Geschädigten wenig später Kontakt mit ihren tatsächlichen Angehörigen aufnahmen, flog der Schwindel auf und sie erstatteten Anzeige.