Oppenau im Schwarzwald Polizei warnt vor schwer bewaffnetem Mann auf der Flucht

Von red/dpa 

In Oppenau im Schwarzwald hat ein 31 Jahre alter Mann vier Polizeibeamte entwaffnet und ist geflüchtet. Die Polizei bittet die Bewohner:„Bleiben Sie möglichst zu Hause und nehmen Sie keine Anhalter mit“.

Die Polizei fahndet nach dem schwer bewaffneten Mann. Foto: SDMG/SDMG / Kohls 11 Bilder
Die Polizei fahndet nach dem schwer bewaffneten Mann. Foto: SDMG/SDMG / Kohls

Oppenau - Der 31-Jährige, der Polizisten in Oppenau im Schwarzwald bedroht und ihnen ihre Waffen abgenommen hat, ist am Montagmorgen weiter auf der Flucht. Er verschwand am Sonntagmorgen bewaffnet in einen Wald und wird seither mit einem Großaufgebot gesucht, wie die Polizei in Offenburg mitteilte.

Neben Spezialkräften waren auch Hubschrauber im Einsatz. Die Polizei sperrte Straßen. „Bleiben Sie möglichst zu Hause und nehmen Sie keine Anhalter mit“, sagte eine Polizeisprecherin am Montagmorgen. Es könne nicht genau beurteilt werden, welche Gefahr von dem Mann ausgeht, hieß es. Die Suche ging der Polizei zufolge auch am Montag weiter. Aufgrund der Fahndung könne es zu Einschränkungen im Straßenverkehr kommen.

Polizei fahndet mit Foto

Der 31-Jährige, der wahrscheinlich Tarnkleidung trägt, hat den Angaben zufolge keinen festen Wohnsitz und hält sich möglicherweise im Waldgebiet rund um Oppenau auf. Er sei schon mehrfach mit der Polizei in Konflikt geraten, unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Die Polizei veröffentlichte eine Öffentlichkeitsfahndung mit einem Foto des Gesuchten. Er ist etwa 170 Zentimeter groß, schlank und Brillenträger. Er soll zudem einen Kinnbart und eine Teilglatze tragen. Wer Hinweise über den derzeitigen Aufenthalt des 31-Jährigen geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei unter der Notrufnummer 110 zu melden.

Mann bei Kontrolle zunächst kooperativ

Der Polizei war am Sonntagvormittag gemeldet worden, dass sich an einer Hütte ein verdächtiger Mann aufhalte. Als vier Beamte ihn dort antrafen, stellten sie den Angaben zufolge fest, dass er mit Pfeilen und Bogen, einem Messer und einer Pistole bewaffnet war. Er soll sich zunächst kooperativ gezeigt haben.

„Plötzlich und für die Beamten völlig unvermittelt zog er eine Schusswaffe und bedrohte die Ermittler, so dass diesen keine Zeit blieb, auf die gefährliche Situation zu reagieren“, teilte die Polizei am späten Sonntagabend mit. Dann soll der Mann sie massiv bedroht und aufgefordert haben, ihre Pistolen abzulegen. Anschließend ergriff er die Flucht, „vermutlich mit den Dienstwaffen“, wie es hieß. Verletzt wurde keiner der Polizisten.

Unsere Empfehlung für Sie