Organspende Diese Skandale erschütterten das Vertrauen

Die Bereitschaft zur Organspende geht zurück. Foto: dpa
Die Bereitschaft zur Organspende geht zurück. Foto: dpa

Die Bereitschaft zur Organspende geht zurück, seit diverse Skandale das Vertrauen der Deutschen erschütterten. Eine Chronologie.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Die Bereitschaft zur Organspende geht zurück, seit diverse Skandale das Vertrauen der Deutschen erschütterten. Eine Chronologie.

Berlin - Tausende Menschen in Deutschland warten auf ein Spenderorgan. Doch die Bereitschaft zur Spende ging zurück, denn diverse Skandale haben das Vertrauen in die Transplantationsmedizin erschüttert. Jetzt gibt es einen neuen Fall in Berlin. Ein Rückblick:

Juli 2012: Es wird bekannt, dass zwei Mediziner der Göttinger Universitätsklinik im großen Stil Akten gefälscht und die eigenen Patienten beim Empfang von Spenderlebern bevorzugt haben sollen.

August 2012: Neue Erkenntnisse: Einer der verdächtigen Mediziner soll schon von 2004 bis 2006 an der Regensburger Uniklinik vor Lebertransplantationen Krankendaten manipuliert haben.

September/Oktober 2012: Prüfer am Münchner Krankenhaus Rechts der Isar stellen Auffälligkeiten bei der Organvergabe fest. Laut Klinik wurden Laborwerte gefälscht, damit eigene Patienten auf der Warteliste nach oben rutschten und rascher ein Spenderorgan bekamen.

Januar 2013: Auch am Universitätsklinikum Leipzig werden Manipulationen aufgedeckt. Der Direktor des Transplantationszentrums sowie zwei Oberärzte werden beurlaubt. Wegen Körperverletzung und versuchten Totschlags erlässt das Amtsgericht Braunschweig Haftbefehl gegen den früheren leitenden Transplantationsarzt der Göttinger Universitätsmedizin. Er wird festgenommen.

Mai 2013: Das Münchner Klinikum darf nach dem Willen der bayerischen Landesregierung künftig keine Lebern mehr verpflanzen. Strukturelle Veränderungen sollen neues Vertrauen schaffen, heißt es. Die Fraktionen im Bundestag einigen sich auf eine Gesetzesänderung: Richtlinien der Bundesärztekammer zur Organentnahme sollen künftig vom Bundesgesundheitsministerium genehmigt werden müssen. Juni 2013: Nach dem Willen des Bundestages sollen Betrügereien schärfer geahndet werden. Eine Änderung des Transplantationsgesetzes sieht bei Verstößen Freiheitsstrafen bis zu zwei Jahren oder Geldstrafen vor. Wegen Verdachts auf Totschlag und Körperverletzung leitet die Leipziger Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen drei Ärzte ein.

August 2013: Zum Auftakt seines Prozesses weist der Göttinger Mediziner alle Vorwürfe zurück. Ein Ende des Verfahrens ist auch ein Jahr später noch nicht abzusehen.

August 2014: Ein neuer Fall kommt ans Licht: Staatsanwälte ermitteln gegen Ärzte des Deutschen Herzzentrums in Berlin. Das Zentrum selber hatte sich an die Justiz gewandt.

 




Unsere Empfehlung für Sie