Osama bin Laden in Pakistan Warum blieb das Versteck geheim?

Von Willi Germund 

 All diese Informationen werfen Fragen auf, wie es bin Laden gelungen ist, so lange unerkannt im Herzen Pakistan unterzuschlüpfen. Die Antwort liegt nahe, doch öffentlich will sie in Pakistan niemand geben. "Für mich ist absolut klar, dass er von den Sicherheitskräften versteckt wurde", sagt ein einheimischer Journalist, der seinen Namen freilich nicht nennen willen. "Sie haben diese Leute früher gebraucht und glauben, sie auch zukünftig noch brauchen zu können." Doch es gibt auch andere Stimmen. "Es ist nicht vorstellbar, dass sie jemand deckten, der ihre eigenen Leute ermordet hat. Außerdem hätte er wohl kaum die Familie dabei gehabt, wenn er von ihnen versteckt wurde", meint Ex-General Masood.

USA misstrauen Verbündeten

Rückblende: Während der sowjetischen Invasion in Afghanistan kämpften die islamischen Untergrundkämpfer mit westlicher Unterstützung gegen Moskaus Truppen am Hindukusch. Später nutzte Pakistan die gleiche Strategie, um den indischen Teil Kaschmirs zu destabilisieren. In der zweiten Hälfte der 90er Jahre half Pakistan den radikalislamischen Talibanmilizen bei dem Versuch, Afghanistan unter Kontrolle zu bringen. Auch nach 2001 zog Pakistan, längst Teil der weltweiten Allianz gegen den Terror, feine Trennlinien. Einheimische Extremisten, die in Kaschmir eingesetzt waren, wurden weitgehend in Ruhe gelassen. Ausländische Mitglieder von Al-Qaida verhaftet. Die afghanischen Taliban ließ man weitgehend gewähren, weil Islamabad sie für seine poltischen Ziele am Hindukusch einspannte.

Bei der "Kill-Operation" gegen Osama, wie die USA die Operation bezeichneten, wurde jedenfalls deutlich, wie wenig die USA ihrem Verbündeten trauen. Vor mehr als zehn Jahren war Osama bei einer von Bill Clinton angeordneten Attacke mit Cruise Missiles entkommen, weil Pakistan von dem Angriff erfuhr und den Sheikh gewarnt hatte. Diesmal wurde Pakistans Präsident Zardari wurde erst informiert, als das Unternehmen schon lief.

Unklar ist, wann Pakistans Militär von der Operation erfuhr. Die Zeitung "The Nation" berichtete schon am Montagmorgen von einem mysteriösen Hubschrauberabsturz in Abbottabad und es ist unwahrscheinlich, dass die Generäle untätig geblieben wären, wenn sie nichts gewusst hätten, zumal in der Nähe von Abbottabad Atomwaffen gelagert sein sollen und die Gegend besonders abgesichert ist.

Ein Netz aus Korruption überzieht Pakistan

Pakistan ist zudem von einem feinmaschigen Netz der Korruption überzogen, bei dem Spitzen der Behörden oft nicht wissen, was ihre Untergebenen treiben. Niedere Chargen des Geheimdienstes ISI lassen sich gerne von Privatleuten einspannen, um politisch missliebige Pakistaner zu denunzieren oder einzuschüchtern.

Nach der Operation der Amerikaner herrscht bei der Regierung in Pakistan Krisenstimmung. General Kayani sagte eine lange geplante Reise zur Nato in Brüssel ab. Am 30. April hatte er beim "Märtyrertag" der Streitkräfte noch erklärt, Pakistan entscheide alleine über seine Zukunft. Nun wartet die vom Terror gebeutelte Nation auf eine schlüssige Erklärung auf die Fragen, die der Tod Osamas aufwirft - und auf Antworten, die auch der Rest der Welt gerne hören würde. Die Zeitung "Express Tribune" titelte am Dienstag: "Sogar tot bleibt Osama ein Alptraum für Pakistan."