Osteuropa Geringes Interesse an Wahlen in Bulgarien

Ein Mann geht in Bulgariens Haupstadt Sofia an einem Wahlplakat von Spitzenkandidat Kostadin Kostadinov vorbei. Foto: Giannis Papanikos/AP/dpa Foto: dpa
Ein Mann geht in Bulgariens Haupstadt Sofia an einem Wahlplakat von Spitzenkandidat Kostadin Kostadinov vorbei. Foto: Giannis Papanikos/AP/dpa

Zum ditten Mal seit April wurden die Bulgaren am Sonntag an die Wahlurnen gerufen. Das Interesse war mäßig.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Sofia - In Bulgarien zeichnet sich bei der Parlaments- und Präsidentenwahl eine niedrige Beteiligung ab. Bis 16.00 Uhr Ortszeit (15.00 MEZ) hatten rund 25,5 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben.

Kurz vor Schließung der Wahllokale am Sonntagabend um 19.00 Uhr (MEZ) teilte die Wahlkommission mit, dass sie mit einem Rekordtief bei der Beteiligung rechne.

Die Doppelwahl in dem ärmsten EU-Land wurde mitten in einer heftigen vierten Corona-Welle organisiert. Für Covid-19-Patienten und Menschen unter Quarantäne gab es mobile Wahlurnen.

Die dritte Parlamentswahl seit April wurde notwendig, weil auch die erst im Juli gewählte Volksversammlung keine regierungsfähige Mehrheit zustande bringen konnte. Auch diesmal dürften Umfragen zufolge wieder sechs Parteien ins Parlament einziehen. Bei der Präsidentenwahl galt Amtsinhaber Rumen Radew als klarer Favorit.

© dpa-infocom, dpa:211114-99-990383/4




Unsere Empfehlung für Sie