Pandemie Umfrage: Corona senkt Optimismus und mehrt Stress

Die Corona-Pandemie ist vielen Bürgern in Deutschland offensichtlich auf das Gemüt geschlagen. Foto: Finn Winkler/dpa Foto: dpa
Die Corona-Pandemie ist vielen Bürgern in Deutschland offensichtlich auf das Gemüt geschlagen. Foto: Finn Winkler/dpa

Die Pandemie ist für viele Deutsche offenbar eine Achterbahn der Gefühle. Während im Frühjahr 2020 noch außerordentlich viele Menschen optimistisch waren, ist es inzwischen nur noch etwa jeder Vierte.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Garching - Die Corona-Pandemie ist vielen Menschen in Deutschland offensichtlich auf das Gemüt geschlagen. Nach einer repräsentativen Umfrage sank die Zahl der Optimisten in Deutschland bis zum Sommer stark, während das Stressempfinden ebenso deutlich zunahm.

Die Ergebnisse liegen allerdings schon etwas zurück: Das Umfrageinstitut Bilendi befragte im Juli im Auftrag der Versicherung Swiss Life gut 1000 Erwachsene im Alter von 18 bis 79 Jahren. Demnach sagten 24 Prozent der Befragten, dass sie vorbehaltlos optimistisch in die Zukunft blickten. In der Anfangsphase der Pandemie im Frühjahr 2020 war deren Zahl mit 44 Prozent sogar außerordentlich hoch gewesen, im Vorkrisenjahr 2019 waren es 37 Prozent.

Die Umfragemacher erklären sich das Auf und Ab mit der Vermutung, dass der Beginn der Pandemie neue Erfahrungen bedeutete und viele Menschen sich anfangs im Heimbüro möglicherweise sogar selbstbestimmter fühlten als am gewohnten Arbeitsplatz.

Das Stressempfinden jedoch stieg im Laufe der Pandemie: 26 Prozent sagten, dass sie sich oft unter Druck fühlten. Das waren erheblich mehr als in beiden Vorjahren: 2019 hatten 15 Prozent geantwortet, dass sie sich gestresst fühlten, im Frühjahr 2020 13 Prozent.

Laut Umfrage ist auch die finanzielle Zuversicht gesunken: 43 Prozent der Befragten bewerteten ihre finanziellen Aussichten für das Alter positiv, 2020 waren es noch 63 Prozent gewesen.

© dpa-infocom, dpa:211018-99-634067/2




Unsere Empfehlung für Sie