Papierchemiekalien auf dem Acker Droht Baden ein handfester Umweltskandal?

Von SIR/dpa 

Abfall aus der Papierindustrie landet als Dünger auf den Äckern und belastet das Grundwasser: Droht in Baden ein Umweltskandal? Laut dem Naturschutzorganisation Nabu ja, der grüne Umweltminister Franz Untersteller findet die Lage "beunruhigend".

Franz Untersteller zeigt sich besorgt über die Erkenntnisse des Regierungspräsidiums Karlsruhe zum Thema Chemikalien aus der Papierindustrie auf dem Acker. Foto: dpa
Franz Untersteller zeigt sich besorgt über die Erkenntnisse des Regierungspräsidiums Karlsruhe zum Thema Chemikalien aus der Papierindustrie auf dem Acker. Foto: dpa

Abfall aus der Papierindustrie landet als Dünger auf den Äckern und belastet das Grundwasser: Droht in Baden ein Umweltskandal? Laut dem Naturschutzorganisation Nabu ja, der grüne Umweltminister Franz Untersteller findet die Lage "beunruhigend".

Stuttgart - Aus der Papierindustrie sind große Mengen von Abfällen als Dünger auf Äcker gelangt, die jetzt das Grundwasser mit chemischen Substanzen belasten. „Was da ans Licht kommt, ist beunruhigend“, erklärte Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) am Dienstag nach neuen Erkenntnissen des Regierungspräsidiums Karlsruhe. Die Naturschutzorganisation Nabu sprach von einem „gravierenden Umweltskandal“ im Raum Rastatt.

Die Behörden befürchten, dass Boden und Wasser zwischen Baden-Baden und Karlsruhe mit polyfluorierten Chemikalien (PFC) belastet sind. Es gebe klare Hinweise darauf, dass zwischen 2006 und 2008 in größeren Mengen und auf weiteren Flächen als bisher bekannt Papierschlamm ausgebracht worden sei, erklärte das Umweltministerium. Diese Kompost-Beimischungen seien weder nach der Düngemittelverordnung noch nach der Bioabfallverordnung zulässig und somit rechtswidrig.