Paracelsus-Gymnasiums in Stuttgart-Hohenheim Graf Dracula im Blitzlichtgewitter

Von Fatma Tetik 

Die Theater-AG des PGH spielt in diesem Schuljahr das Stück „Dracula“. Mit blasser Haut, blutig-roten Lippen und auffallend spitzen Zähnen stellt lässt sich der Hauptdarsteller bei einem professionellem Fotoshooting fürs Theaterplakat ablichten.

Thomas Witzke fotografiert Graf Dracula alias Ben Ujkani für das Plakat. Foto: Fatma Tetik
Thomas Witzke fotografiert Graf Dracula alias Ben Ujkani für das Plakat. Foto: Fatma Tetik

Hohenheim - Der Sommer wird schaurig: Schüler des Paracelsus-Gymnasiums Hohenheim (PGH) führen im Juni ihre neue Theaterproduktion auf. Das Stück „Dracula“ soll den Zuschauern gehörig das Fürchten lehren. Dafür proben die Darsteller bereits seit Schuljahresbeginn im September. „Das Stück ist nichts für Zartbesaitete“, erläutert Judith Ellinger. Die Lehrerin führt Regie in dem Gruselstück und ist an der Schule für die Theaterarbeit zuständig. Ihre Idee: „Bereits das Plakat soll dem Zuschauer zeigen, dass ihn beim Besuch der Vorstellung ein sinnlich-blutiges Bühnenabenteuer erwartet!“ Um dieses Anliegen umzusetzen, hat sich die Theatergruppe professionelle Unterstützung geholt. Mithilfe von EU-Zuschüssen konnte das Team zwei Fachleute für ein professionelles Fotoshooting am Samstag gewinnen.

Bevor die Plakatmotive erstellt werden können, muss der Dracula-Darsteller Ben Ujkani jedoch in die Maske. Schritt für Schritt schminkt die Maskenbildnerin Melanie Jatzkowski vom Staatstheater den sympathischen 15-Jährigen zu einem blutrünstigen Vampir, dessen Anblick am Ende das Blut in den Adern gefrieren lässt. Eine Stunde dauert die Verwandlung, die der Schüler geduldig über sich ergehen lässt. Schließlich ist Ujkani die Maske schon gewöhnt. Er spielt bereits seit vielen Jahren Theater und schlüpfte zuletzt in die Rolle eines Hasen und Punkers. „Ich sollte mich nachher vielleicht abschminken, bevor ich nach Hause gehe“, sagt er beim Blick in den Spiegel.

Dentallabor fertigt Vampirzähne an

Anschließend wird der Darsteller in stilechte Vampirskluft gehüllt und zieht sein Vampirgebiss über. Die Vampirzähne für das Stück hat das Dental Labor Breindl eigens für den Grafen angefertigt. „Der Kontakt ist durch einen ehemaligen Schüler der Theater-AG entstanden, der mittlerweile in dem Zahnlabor arbeitet“, erklärt Judith Ellinger. Wie es der Zufall will, wurden im selben Labor auch die Zähne für das Musical „Tanz der Vampire“ gefertigt.

Mit blasser Haut, blutig-roten Lippen und auffallend spitzen Zähnen steht Graf Dracula schließlich vor der Linse von Thomas Witzke. Der Profi-Fotograf rückt den Untoten für die künftigen Werbeplakate in schaurig-düsteres Grusellicht. Viele Regieanweisungen braucht der furchteinflößende Untote jedoch nicht. Jede Geste und Bewegung im Blitzlichtgewitter sitzt. Die Rolle, so scheint es, ist Ben Ujkani bereits ins Blut übergegangen.

Sonderthemen