Parking Day Stuttgart Städter erobern mal kurz die Straße zurück

Von  

Die Straße ist nicht bloß für Autos da: Am Freitag, 18. September, werden im Westen und in ein paar Straßen in Mitte vorübergehend Parkplätze zu Sitz- und Spielplätzen umfunktioniert. Beispielhaft nehmen Bürger dabei den öffentlichen Raum für sich in Beschlag.

Der Aktionstag weist darauf hin, dass die Straße nicht bloß für Autofahrer da ist, sondern Teil des  öffentlichen Raums ist und  vielfältig genutzt werden kann. Foto: privat
Der Aktionstag weist darauf hin, dass die Straße nicht bloß für Autofahrer da ist, sondern Teil des öffentlichen Raums ist und vielfältig genutzt werden kann. Foto: privat

S-West - Die Naturfreunde Stuttgart-West sowie einige Mitglieder des Bezirksbeirats trommeln zum internationalen Parking Day: Am Freitag, 18. September, sollen in der Schwabstraße und in ein paar anderen Straßen vorübergehend einige Parkplätze zu Wohlfühlzonen umfunktioniert werden. Einige der Stellplätze auf dem Gehweg zwischen Bismarckplatz und Ludwigstraße beispielsweise werden in einladende Plätzchen mit Sitzgelegenheiten oder Spielgeräten verwandelt. Am Nachmittag können dort Nachbarn und Passanten zwischen 15 und 18 Uhr für ein Schwätzchen verweilen.

Die Straße gehört nicht allein den Autofahrern

„Mit dem Parking Day möchten wir eine kritische Diskussion zum Thema Nutzung und Gestaltung des öffentlichen Stadtraumes anregen“, so Hanka Griebenow auf der Internetseite zum Parking Day in Stuttgart. Man wolle „aufzeigen wie Verkehrsflächen anders genutzt werden können und in Frage stellen, wie viel Fläche dem Autoverkehr eingeräumt werden soll“. Durch die Umnutzung der Stellflächen will man den Bürgern ins Bewusstsein rufen, „dass sie Stadt mitgestalten, mitbestimmen und sie sich zurückerobern können“.

Stuttgart ist bereits zum vierten Mal beim internationalen Parking Day dabei. „Und jedes Mal machen mehr Leute mit“, sagt Hanka Griebenow. Gemeinsam mit ein paar Mitstreitern hat sie die Internetseite www.parkingday-stuttgart.de eingerichtet, auf der man beispielsweise erfährt, wie man bei der Stadt einen Parkplatz für die Zwischennutzung am Parking Day anmeldet. Außerdem wird zum 18. September ein Stadtplan erstellt, auf dem alle umgenutzten Plätze zu finden sind. Die Anmeldungen für den diesjährigen Parking Day laufen derzeit noch. Bislang wurden außer in der Schwabstraße weitere Plätze in West und Mitte gemeldet – unter anderem in der Eich-, der Augusten-, der Gutenberg- und der Eberhardstraße. Ihre Anzahl kann noch deutlich wachsen, denn eine Anmeldung ist bis vier Tage vorher möglich, so Griebenow.

Inspiration für den Städtebau

Dass sich die Naturfreunde West und der Bezirksbeirat West nun ausgerechnet die Schwabstraße für die Aktion ausgesucht haben, ist kein Zufall: Die Sanierung der Schwabstraße steht ganz oben auf der Wunschliste der Bezirksbeiräte für den kommenden Doppelhaushalt. Das Gremium hat sich auch schon eine Reihe von Gestaltungsmöglichkeiten für die triste Trasse vorstellen lassen. So hat das Internationale Stadtbauatelier Pläne für die Schwabstraße ausgearbeitet, die unter anderem vorsehen, zwischen den Parkreihen am Straßenrand immer mal einen Stellplatz auszusparen. Der frei werdende Raum könnte dauerhaft von Cafés genutzt werden oder für Sitzbänke. Inspiriert zu dieser Idee wurden die Planer durch den Parking Day.

Das weltweite Happening, das seinen Ursprung in San Francisco hat, findet jedes Jahr am dritten Freitag im September statt. Für einige Stunden werden Parkplätze zu belebten Treffpunkten, Wohnzimmern, Chill- und Spielräumen. In Stuttgart ist am Freitag, 18. September, von verschiedenen Organisationen und Privatpersonen eine Verwandlung der Parkplätze geplant. Wer sich für die Idee interessiert, kann sich am Dienstag, 8. September, zum offenen Treffen gesellen, bei dem der diesjährige Parking Day besprochen wird. Man trifft sich um 18.30 Uhr im Württembergischen Kunstverein Stuttgart.

Sonderthemen