Parlamentarische Staatssekretäre Bareiß und Bilger neu in Bundesregierung

Von Norbert Wallet 

Die baden-württembergische CDU wird vier Parlamentarische Staatssekretäre in der neuen großen Koalition stellen. Zwei Südwest-Abgeordnete übernehmen zum ersten Mal einen solchen Posten.

Steffen Bilger vertritt den Wahlkreis Ludwigsburg im Bundestag. Foto: dpa
Steffen Bilger vertritt den Wahlkreis Ludwigsburg im Bundestag. Foto: dpa

Stuttgart - Die Südwest-CDU wird in der neuen großen Koalition einen Parlamentarischen Staatssekretär mehr stellen als bisher. Nach Informationen unserer Zeitung soll Thomas Bareiß den Posten des Parlamentarischen Staatssekretärs im Ministerium für Wirtschaft und Energie übernehmen. Er ist genauso neu auf einer solchen Position wie Steffen Bilger, der Staatssekretär im Verkehrsministerium werden soll. Zwei CDU-Politiker, die bereits Parlamentarische Staatssekretäre sind, gehen in ein neues Ministerium: Norbert Barthle wechselt vom Verkehrsministerium ins Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Hans-Joachim Fuchtel wechselt aus dem Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit ins Landwirtschaftsressort. Markus Grübel, bisher Staatssekretär im Verteidigungsministerium, wird diesen Posten abgeben müssen.

Bei der SPD bleiben Lange und Schwarzelühr-Sutter

Für die Südwest-SPD bleibt im neuen Kabinett alles beim Alten: Rita Schwarzelühr-Sutter soll Staatssekretärin im Umweltressort bleiben, genauso wie Christian Lange im Justizministerium.

Tauber geht ins Verteidigungsressort

Zuvor war bereits bekannt geworden, dass der ehemalige CDU-Generalsekretär Peter Tauber Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium werden soll. Der 43-Jährige wird nach der Regierungsbildung ins Haus von Ministerin Ursula von der Leyen (CDU) wechseln. Tauber war seit Dezember 2013 Parteimanager der CDU, Mitte Februar hatte er seinen Rückzug erklärt. Zu seiner Nachfolgerin wählte ein CDU-Parteitag die frühere saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer.