Partylärm in Stuttgart Stadt erlässt Verweilverbot am Max-Eyth-See

Die Partys am Seeufer sollen mit einem Verbot unterbunden werden. Foto: Fotoagentur-Stuttgart/Andreas Rosar (Symbolbild)
Die Partys am Seeufer sollen mit einem Verbot unterbunden werden. Foto: Fotoagentur-Stuttgart/Andreas Rosar (Symbolbild)

Die Stadt Stuttgart reagiert auf massive Anwohnerbeschwerden aus Stuttgart-Mühlhausen: In der Nacht zum Sonntag ist das Gelände rund um den See gesperrt.

Lokales: Christine Bilger (ceb)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Da die Anwohnerbeschwerden am Max-Eyth-See über nächtlichen Lärm und Müll nicht abreißen, hat die Stadt ein Verweilverbot für das Gelände rund um den See erlassen. Es tritt am Samstag, 18. September, um 20 Uhr in Kraft und gilt bis 6 Uhr am Sonntag. Ausgenommen ist der Zugang zu den Gaststätten und Vereinsgebäuden im betroffenen Bereich.

Bezirksbeiräte schicken eine Resolution

Anfang der Woche hatten sich die CDU-Bezirksbeiräte aus Mühlhausen mit einer Resolution an OB Frank Nopper und weitere Verantwortliche im Rathaus zu Wort gemeldet, in der sie ein Ende der Partys in dem Naherholungsgebiet fordern. Am ersten Septemberwochenende sollen dort bis zu 2500 Menschen gefeiert haben. Auch am vergangenen Wochenende soll es dort wieder hoch hergegangen sein und etliche Anwohner konnten nicht schlafen, so die Gremiumsmitglieder. Die Stadt hatte in den Wochen zuvor ein Verweilverbot noch nicht befürwortet, wie es im Sommer am Feuersee und am Marienplatz gegolten hatte.




Unsere Empfehlung für Sie