InterviewPatrick Auracher von den Stuttgarter Kickers „Ein Trainerwechsel wäre kontraproduktiv“

Von Jürgen Frey 

Patrick Auracher wird bei den Stuttgarter Kickers sehnsüchtig zurückerwartet. Das kämpferische Vorbild ist zuversichtlich, im „Endspiel“ um Platz zwei am 30. Mai wieder am Ball zu sein. Im Interview äußert er sich über die Stimmungslage im Team und bricht eine Lanze für den Trainer.

Patrick Auracher (re.) ist einer der erfahrensten Spieler im Kader der Kickers: Trainer Tobias Flitsch hofft auf seine Rückkehr. Foto: Baumann
Patrick Auracher (re.) ist einer der erfahrensten Spieler im Kader der Kickers: Trainer Tobias Flitsch hofft auf seine Rückkehr. Foto: Baumann

Stuttgart - Eine Niederlage – und für den Fußball-Oberligisten Stuttgarter Kickers wäre es eine Saison zum Vergessen. Aber noch können die Blauen den Aufstieg aus eigener Kraft schaffen. Am 30. Mai (15 Uhr) geht es in Großaspach gegen den FSV 08 Bissingen darum, mindestens einen Punkt zu ergattern. Dann wäre die Teilnahme an den Aufstiegsspielen gesichert. Verteidiger Patrick Auracher versprüht Optimismus.

Herr Auracher, eine Frage, die viele Kickers-Anhänger bewegt: Werden Sie rechtzeitig zum „Endspiel“ gegen den FSV 08 Bissingen fit?

Es sieht gut aus. Ich trainiere individuell und ab dem Wochenende auch wieder mit der Mannschaft. Ich hoffe, es wird eine Punktlandung mit Blick auf Donnerstag. Wenn es klappen würde, wäre das perfekt.

Perfekt wäre es gewesen, wenn es am Donnerstag für die Kickers um nichts mehr gehen würde.

Das hätten wir uns alle vor der Saison gewünscht. Aber, wer weiß, für was dieses Endspiel um Platz zwei nun gut ist: Dadurch, dass es in Bissingen noch um etwas geht, halten wir die Spannung hoch. Das könnte auch ein Vorteil sein.

Lesen Sie auch: So geht der FSV 08 Bissingen ins „Endspiel“

Aber es ist doch jammerschade, dass sich die Kickers den sicher geglaubten Platz zwei durch das Gegentor fünf Minuten vor Schluss in Reutlingen noch nehmen ließen. Passt dies nicht ins Bild dieser Saison?

Es ist ärgerlich, dass wir derzeit nicht alle Spiele erfolgreich zu Ende bringen.

Aus den vergangenen sieben Spielen gab es nur einen Sieg für die Blauen. Bissingen kommt jetzt fast unverhofft noch zu diesem Bonusspiel. Ist der FSV 08 psychologisch nicht klar im Vorteil?

Also eines ist vollkommen klar: Die Bissinger haben auch Druck. Vielleicht sogar den Größeren: Denn sie müssen gewinnen, uns reicht ein Punkt. Der FSV 08 hat die Lizenz für die Regionalliga beantragt und will genauso in die Regionalliga aufsteigen wie wir und das schon lange. Dass sie die Favoritenrolle auf uns schieben – damit kommen wir schon die ganze Saison gut klar.

Das Spiel findet in der Großaspacher Mechatronik-Arena statt. Ändert das etwas?

Es ist zumindest kein Heimspiel für Bissingen wie es in ihrem Stadion am Bruchwald der Fall gewesen wäre. Wir werden definitiv die größere und bessere Fan-Unterstützung haben. Und wir kennen dieses Stadion aus vergangenen wichtigen Spielen – im Gegensatz zum FSV 08, der dort zum allerersten Mal spielt.

Zuletzt war immer wieder von Impulsen die Rede, um die Mannschaft im Endspurt nochmals wachzurütteln. An Trainer Tobias Flitsch hielt der Verein fest. Die richtige Entscheidung?

An einen Trainerwechsel habe ich persönlich nicht eine Sekunde gedacht. Das wäre das falsche Signal, geradezu kontraproduktiv.

Lesen Sie hier: Die Strahlkraft der Blauen

Warum?

Weil Tobias Flitsch einen Plan hat, die Mannschaft erreicht, klare Ansagen macht und gemeinsam mit seinem Trainerteam alles dafür tut, dass wir erfolgreich sind. Manche Spieler denken derzeit etwas zu viel nach, doch ich sehe positive Zeichen.

Welche?

Ich hoffe, dass ich wieder dabei sein kann und der Defensive Stabilität und Halt geben kann. Bei Perdro Astray sieht es sogar noch besser aus. Er trainiert schon wieder mit der Mannschaft mit. Und Ilias Soultani kann an den Trainingseinheiten an diesem Wochenende auch teilnehmen. Das macht mir richtig Mut in Bezug auf das kommende Spiel.

Und wenn es nicht klappt?

Wäre das total bitter, aber ich gehe mit diesem Verein durch dick und dünn. Doch so weit wird es nicht kommen: Wir werden uns gegen Bissingen reinhauen und punkten.

Termine für die Aufstiegsspiele zur Regionalliga Südwest

Erstes Spiel am Donnerstag, 30. Mai 2019, 14 Uhr

SV Röchling Völklingen – Vizemeister Hessenliga (FC Bayern Alzenau oder Hessen Kassel)

Bei Unentschieden oder Sieg des hessischen Vertreters im ersten Spiel geht es so weiter:

Zweites Spiel am Sonntag, 2. Juni 2019, 14 Uhr

Stuttgarter Kickers oder FSV 08 Bissingen – SV Röchling Völklingen

Drittes Spiel am Mittwoch, 5. Juni 2019, 19 Uhr

Vizemeister Hessenliga – Stuttgarter Kickers oder FSV 08 Bissingen

Bei Niederlage des hessischen Vertreters im ersten Spiel geht es so weiter:

Zweites Spiel am Sonntag, 2. Juni 2019, 14 Uhr

Vizemeister Hessenliga – Stuttgarter Kickers oder FSV 08 Bissingen

Drittes Spiel am Mittwoch, 5. Juni 2019, 19 Uhr

Stuttgarter Kickers oder FSV 08 Bissingen – SV Röchling Völklingen