Pellegrino Matarazzo vom VfB Stuttgart Das sagt der Trainer zur Causa Borna Sosa

Führte intensive Einzelgespräche mit Borna Sosa (re.) – VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo. Foto: Pressefoto Baumann
Führte intensive Einzelgespräche mit Borna Sosa (re.) – VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo. Foto: Pressefoto Baumann

Borna Sosa vom VfB Stuttgart hat eine aufreibende Woche hinter sich. Sein Trainer Pellegrino Matarazzo hat im Nachgang der sich kurzfristig abzeichnenden DFB-Nominierung viel mit ihm gesprochen.

Digital Unit: Philipp Maisel (pma)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Vor exakt einer Woche ließ eine Nachricht rund um den VfB-Außenbahnspieler Borna Sosa deutschlandweit aufhorchen. Der Kroate hatte sich einbürgern lassen, neben der kroatischen auch die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Sein Ziel: Eine Nominierung für den DFB, nachdem er sich vom kroatischen Fußballverband HNS sträflich vernachlässigt gefühlt hatte.

Lesen Sie hier: Der VfB-Newsblog

Was folgte, war ein mediales Bohei, wie man es schon länger nicht mehr miterlebt hatte. Sosa gab ein Interview nach dem anderen, lederte gegen den Verband und den kroatischen Nationaltrainer Zlatko Dalic, DFB-Manager Oliver Bierhoff stellte zumindest indirekt eine Nominierung für den DFB-Kader für die EM im Sommer in Aussicht. Keine 48 Stunden später platzte der Traum. Eine erst im letzten Jahr eingeführte Klausel in den FIFA-Statuten machte einen Wechsel zum DFB unmöglich. Der deutsche Fußballverband hatte sich – mal wieder, muss man sagen – bis auf die Knochen blamiert. Sosa stand dagegen ebenfalls alles andere als gut und vor allem zwischen allen Stühlen da.

Aus unserem Plus-Angebot: Peinliche Kehrtwende im Fall Borna Sosa

Entsprechend niedergeschlagen war der Linksverteidiger. „Er hatte ein, zwei sehr holprige Tage“, bilanzierte VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo, der den Spieler in intensiven Einzelgesprächen wieder in die Spur brachte. „Er tat mir wirklich leid. Das ist alles sehr unglücklich gelaufen und sicherlich auch kritikwürdig“, führte Matarazzo weiter aus. Auch wenn er es vermied, damit in erster Linie den deutschen Verband zu meinen, vermied er es, jenen direkt zu adressieren.

Unser Kommentar zur Causa: Dilettantismus de luxe

Viel wichtiger war ihm der Blick nach vorne. „Borna hat das abgeschüttelt“, so Matarazzo, „ich bin sicher, dass er sich jetzt wieder voll auf das Wesentliche konzentrieren wird.“ Der Trainer zeigte sich sicher, dass Sosa „auf Club-Ebene noch große Schritte vollziehen“ wird. Die nächste Möglichkeit dazu bietet sich an diesem Samstag (15.30 Uhr, Liveticker) in der Fußball-Bundesliga. Sosa wird gegen Borussia Mönchengladbach in der Startformation erwartet.




Unsere Empfehlung für Sie