Der Gesamtpersonalrat der Stadt Stuttgart fordert eine „Stuttgart-Zulage“, um die Stadt Stuttgart als Arbeitgeber attraktiver zu machen. Er hat auch klare Vorstellungen, wie viel es sein soll.

Lokales: Jan Sellner (jan)

Trotz einiger finanzieller Anreize hat die Stadt Stuttgart größte Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen. „Personalmangel ist bereits jetzt und wird in den kommenden Jahren vermehrt eines der massivsten Probleme für die Stadtverwaltung bleiben“, sagte die Vorsitzende des städtischen Gesamtpersonalrats, Claudia Häußler, auf Anfrage. Die Situation habe sich gegenüber den vergangenen Jahren tendenziell noch verschärft. Stand Juni seien von rund 16 000 Stellen bei der Stadt etwa 1300 unbesetzt gewesen. Darunter auch neu geschaffene Stellen. Im jüngsten Doppelhaushalt hatte der Gemeinderat rund 1000 zusätzliche Stellen bewilligt, die bis 2024 Schritt für Schritt hinzukommen sollen.