Pferdemarkt in Bietigheim-Bissingen Die Sicherheit steht im Fokus

Wunderbar anzusehen: Teilnehmer beim Bietigheimer Pferdemarkt. Foto: factum/Granville
Wunderbar anzusehen: Teilnehmer beim Bietigheimer Pferdemarkt. Foto: factum/Granville

Pferde, Ponies, Party: Zwischen 31. August und 3. September ist in Bietigheim-Bissingen Pferdemarkt. Die Organisatoren freuen sich auf sportliche und optische Höhepunkte. Allerdings sorgen sie sich, dass ihnen der viel zu trockene Boden Probleme bereiten könnte.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Bietigheim-Bissingen - Das Großereignis, das Reitsport von Format und Volksfest vor der malerischen Kulisse des Enzviadukts vereint, hält Bietigheim-Bissingen nicht erst zwischen 31. August und 3. September auf Trab. Schon seit Monaten wird am Programm und am Sicherheitskonzept geknobelt. Die Hitze der vergangenen Wochen und die daraus resultierende Dürre macht den Organisatoren zu schaffen – sowohl im Hinblick auf das Brillantfeuerwerk am Abend des 2. September als auch wegen der Wiesenparkplätze für rund 500 Autos.

„In Zeiten, in denen die Funken eines fahrenden Zuges einen Großbrand auslösen können, werden wir kurzfristig entscheiden, ob wir die Stellplätze auf den Wiesen zur Verfügung stellen können“, sagt Ordnungsamt-Chef Thomas Höfel. Rund ums Feuerwerk wird ein Großaufgebot von Feuerwehrleuten mit wasserführenden Löschfahrzeugen präsent sein. Auch sonst ist Sicherheit bei dem Fest groß geschrieben: Durch hohe Polizeipräsenz, verstärkte Security, stromunabhängige Lautsprecher oder Zufahrtssperren.

All das soll gewährleisten, dass die Besucher viel Freude haben – an sportlichen Leistungen bei Springturnieren mit hochklassigen Prüfungen, am Schauprogramm, das unter anderem mit einem vierspännigen römischen Kampfwagen aufwartet, oder an einer Shetlandpony-Zuchtschau, die sich mittlerweile zur größten im süddeutschen Raum gemausert hat. Karl Maier vom Gastro-Unternehmen Göckelesmaier, der die Maß Bier für 8,40 Euro ausschenkt – „günstiger gibt’s die in ganz Württemberg nicht“, sagte er – , hält mit den „Partyfürsten“ und den „Lollies“ nicht nur die abendliche Partystimmung für gesichert. Er will auch beim Rummel auftrumpfen: Mit einem Riesen-Kettenflieger, der mit 80 Metern fast dreimal so hoch ist wie das 33 Meter große Viadukt.




Unsere Empfehlung für Sie