Phoenix und Celesio Pharmahändler wollen in die Niederlande

Von SIR/dpa 

Die beiden Pharmahändler Celesio und Phoenix wollen vermehrt auf dem niederländischen Markt heimisch werden. Dort wollen sie zu führenden Dienstleistern aufsteigen.

Celesio drängt zusammen mit Phoenix auf den niederländischen Markt. Foto: dpa
Celesio drängt zusammen mit Phoenix auf den niederländischen Markt. Foto: dpa

Stuttgart - Die deutschen Pharmahändler Phoenix und Celesio wollen mit ihrem Gemeinschaftsunternehmen Brocacef Groep zu einem führenden Dienstleister im niederländischen Gesundheitsmarkt aufsteigen. Dazu soll Brocacef den Pharmahändler Mediq Apotheken Nederland B.V. kaufen, wie Celesio am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Die zuständigen Wettbewerbsbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen. Auch laufen noch Beratungen mit den Betriebsräten. Klappt das Geschäft, hätte Brocacef nach Angaben von Celesio 5300 Mitarbeiter und einen Umsatz von 2,1 Milliarden Euro.

Der niederländische Pharmamarkt gilt wie auch andere europäische Märkte nicht als einfach. Pharmahändler bekommen dort den Sparkurs des niederländischen Gesundheitssystems schon seit Jahren zu spüren. 2010 hatten deshalb Celesio und der deutsche Konkurrent Phoenix aus Mannheim ihr niederländisches Geschäft zusammengelegt. Celesio brachte in das Gemeinschaftsunternehmen Brocacef seine Apotheken ein, Phoenix neben seinem Einzelhandel auch sein Großhandelsgeschäft. An Brocacef hält Celesio 45 Prozent und Phoenix 55 Prozent.

Unsere Empfehlung für Sie