Mehr als 700 Menschen sind in einem Massengedränge während der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Saudi-Arabien ums Leben gekommen. Es ist das schlimmste Unglück während des Großereignisses in Mekka seit 25 Jahren.

Mekka - Es sind Bilder eines Infernos. Tote Mekka-Pilger liegen halb nackt auf dem Asphalt, Angehörige hocken weinend daneben. Verwundete auf orangen Liegen werden in Krankenwagen gewuchtet – dazwischen verstreut zerborstene Rollstühle. Der Boden ist übersät mit Kleidungsstücken und Schuhen, Proviantbeuteln und Wasserflaschen. Hunderte von uniformierten Helfern stapfen derweil hilflos und entgeistert durch das apokalyptische Chaos, ausgelöst am frühen Morgen gegen acht Uhr europäischer Zeit durch eine Massenpanik unter den weiß gekleideten Wallfahrern.

Als letztes großes Ritual ihres fünftägigen Hadsch wollten sie symbolisch den Teufel steinigen – stattdessen gerieten viele Fromme in die Hölle auf Erden. Etwa 720 Menschen wurden nach ersten Erkenntnissen aus Saudi-Arabien getötet und mehr als 860 verletzt, als die Menge vor der Jamarat-Brücke bei Mina außer Kontrolle geriet. Zwei Wochen zuvor war bereits ein riesiger Baukran, dessen Ausleger nicht korrekt gegen Windböen gesichert war, während eines Unwetters auf das Gelände der Großen Moschee gekracht und hatte 111 Beter erschlagen und fast 400 verletzt.

Saudi-Arabien im Ausnahmezustand

Jahr für Jahr befindet sich Saudi-Arabien während der Pilgertage in einem absoluten Ausnahmezustand. Diesmal nahmen 1,3 Millionen Pilger aus 164 Nationen teil, etwas weniger als 2014. Zusammen mit den 700 000 saudischen Betern drängen sich am Höhepunkt des Festes zwei Millionen Menschen in dem engen Tal von Mekka, wo sich mit der Kabaa das zentrale Heiligtum des Islam befindet. Fast alle Unglücke im vergangenen Vierteljahrhundert ereigneten sich während des Steinigungsrituals an der Jamarat-Brücke, die inzwischen durch einen breiteren, fünfstöckigen Übergang ersetzt wurde, damit sich die Pilgermassen besser verteilen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Joachim Gauck Angela Merkel Saudi-Arabien