Pirelli-Kalender 2020 Emma Watson und Claire Foy suchen ihre „innere Julia“

Von  

Die Veröffentlichung wird ungeduldig erwartet – obwohl sich der Pirelli-Kalender seit einigen Jahren weit züchtiger gibt. Seinen Nimbus konnte er sich trotzdem erhalten.

Eine moderne Julia: Emma Watson im neuen Pirelli-Kalender. Foto: © Pirelli Kalender 2020/Paolo Roversi 10 Bilder
Eine moderne Julia: Emma Watson im neuen Pirelli-Kalender. Foto: © Pirelli Kalender 2020/Paolo Roversi

Stuttgart - In den 1990ern war die Welt eine ziemlich andere: Damals räkelten sich für den Pirelli-Kalender Supermodels wie Naomi Campbell, Cindy Crawford oder Eva Herzigova leicht bis überhaupt nicht bekleidet vor der Kamera. Kunst war das auch damals schon – schließlich drückten Fotografie-Ikonen wie Helmut Newton oder Annie Leibovitz auf den Auslöser –, nur eben ziemlich nackige.

Von diesem Prinzip ist Pirelli abgekommen. Nicht erst seit vermehrten Sexismus-Debatten, sondern schon seit einigen Jahren. Damit war der italienische Reifenhersteller Vorreiter, in einer Zeit, in der, bei den Jungbauern angefangen, praktisch jeder auf Kalender mit neckischen Pin-up-Motiven setzte. Manch ein Kunde konnte diesem Umschwenken vermutlich erst einmal wenig abgewinnen.

„Es gibt eine Julia in jeder Frau“

Für die 2020er-Ausgabe des Pirelli konnte Starfotograf Paolo Roversi gewonnen werden. Der setzte seine Modelle unter dem Motto „Looking for Juliet“ ungewöhnlich in Szene: In opulenten Shakespeare-Kostümen von klassisch bis zeitgenössisch. „Es gibt eine Julia in jeder Frau“, sagte Roversi, „und ich werde nie aufhören, nach ihr zu suchen.“

Noch mehr Pirelli-Motive sehen Sie hier

Neben den Julia-Inszenierungen finden sich Stars wie Emma Watson, Kristen Stewart oder Claire Foy aber auch ganz pur – in einer zweiten Bilderserie lichtete Roversi die Schauspielerinnen ohne Make-up ab.

Warum der Pirelli-Kalender seine Aura auch mit solchen züchtigeren Motiven behalten konnte? Es liegt vermutlich an der Exklusivität. Denn mit einer Tradition mag der Reifenhersteller nicht brechen: Den Kalender kann man nicht einfach kaufen – er ist ausgesuchten Kunden vorbehalten.




Unsere Empfehlung für Sie