Deutsche Schüler haben ihre Leistungen seit dem Pisa-Schock 2000 stark gesteigert. Zudem ist es gelungen, die Chancengerechtigkeit zu verbessern. Allerdings schöpfen Mädchen ihr Potenzial im Fach Mathe nicht aus.

Berliner Büro: Thomas Maron (tm)

Berlin - Mag der vollständige Name „Programme for International Student Assessment“ auch sperrig sein, die Kurzform „Pisa“ schaffte es zur Jahrtausendwende auf Anhieb ins kollektive Gedächtnis eines Landes, das sich bis dahin als klassische Bildungsnation verstand. Vom Pisa-Schock war die Rede, weil deutsche Neuntklässler dieser Bildungsvergleichsstudie zufolge im Jahr 2000 international nicht einmal Mittelmaß waren. Seitdem steht das deutsche Bildungssystem auf dem Prüfstand, hektische Reformbemühungen waren die Folge. Die aktuelle Pisa-Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt, dass diese Anstrengungen wirken. Die Republik bewegt sich, wenn auch in kleinen Schritten, offenbar in die richtige Richtung.

Die Bildungsforscher, die mit der Vergleichsstudie das Niveau in 65 ­Län­dern und Regionen bewerten, kommen zu dem Ergebnis, dass die 15-Jährigen in Deutschland mit ihren Lei­s­tungen in Mathematik, Lesen und Na- turwissenschaften zur Spitzengruppe in Europa aufgeschlossen haben. Erstmals werden für Deutschland in allen drei Bereichen überdurchschnittliche Werte ausgewiesen, in Mathematik entspricht der Lernvorsprung zum Durchschnitt etwa ein halbes Jahr.

Der Abstand zu den Spitzenreitern aus Asien bleibt groß

Für die ersten zehn Plätze reicht es aber nach wie vor in keiner Prüfkategorie. Der Abstand zu den Spitzenreitern aus Asien bleibt groß. 15-Jährige aus den Regionen Shanghai, Singapur, Taipeh und Hongkong sind Gleichaltrigen aus Deutschland um zwei bis drei Schuljahre voraus. Allerdings sind die Lernmethoden in diesen Ländern umstritten, weil Druck und fast schon militärischer Drill oftmals prägende Bestandteile der Pädagogik sind.

Die OECD-Bildungsdirektorin Barbara Ischinger, sonst eher bekannt für einen strengen Blick auf die deutsche Bildungslandschaft, lobte die erfolgreichen Reformanstrengungen von Bund und Ländern. Es sei an der Zeit, den Begriff Pisa-Schock durch den Begriff Pisa-Fortschritt zu ersetzen, so Ischinger. Die deutschen Schulen würden sich „kontinuierlich nach vorne arbeiten“. Besonders erfreulich seien die Fortschritte bei den Leistungsschwachen und sozial Benachteiligten in allen drei Disziplinen. Im Lesen hätten die schwächsten zehn Prozent des befragten Jahrgangs knapp 50 Punkte mehr erreicht als die Vergleichsgruppe des Jahres 2000. Das entspricht einem Lernfortschritt von etwa eineinhalb Schuljahren.

Die Gerechtigkeitslücke muss geschlossen werden

Der „eigentliche Skandal“ des ersten Tests war nach Ansicht Ischingers, dass in kaum einem anderen Land der Schulerfolg so stark vom Einkommen und von der sozialen Herkunft der Eltern abhing wie im reichen Deutschland. Dieser Zusammenhang sei in den vergangenen Jahren „weit schwächer“ geworden und entspreche nun dem OECD-Durchschnitt. Das dürfe die Politik aber nicht davon abhalten, die noch immer beklagenswerte Gerechtigkeitslücke weiter zu schließen. Noch immer haben deutsche Schüler aus sozial besser gestellten Familien in Mathematik im Schnitt gegenüber Gleichaltrigen aus armen Eltern­häusern einen Leistungsvorsprung von knapp eineinhalb Schuljahren.

Der Schwerpunkt der aktuellen Studie liegt im Bereich Mathematik. Pisa problematisiert in diesem Lernsegment nicht mehr so sehr den Lernstand der Getesteten. Vielmehr richtet die aktuelle Studie das Augenmerk auf die unterschiedlichen Leistungen von Jungen und Mädchen. In Deutschland erzielten die Jungen demnach in Mathematik durchschnittlich 14 Punkte mehr als die Mädchen (das entspricht etwa einem halben Schuljahr). Seit dem Pisa-Schwerpunkttest in Mathematik aus dem Jahr 2003 hat sich die Leistungskluft um fünf Punkte vergrößert. Im OECD-Mittel schneiden die Jungen elf Punkte besser ab. Besonders stark ist laut Pisa-Studie das Gefälle bei den Spitzenleistungen. 20 Prozent der Jungen rechnen in Deutschland im obersten Leistungsbereich. Bei den Mädchen sind es lediglich 15 Prozent.

Mädchen haben in Mathematik weniger Selbstvertrauen

Ischinger lässt das Klischee nicht gelten, wonach Mädchen generell über weniger mathematisches Talent verfügten. Es sei auch nicht zutreffend, dass Mädchen in allen Ländern, wenn sie die Wahl hätten, eher zum Buch als zum Taschenrechner griffen. Vielmehr lasse sich nachweisen, dass Mädchen vor allem in Mathematik in Deutschland über ein geringeres Selbstwertgefühl verfügten als Jungen. Selbst da, wo Jungen und Mädchen gleiche Leistungen vorweisen könnten, seien Mädchen gegenüber dem Fach Mathematik negativer eingestellt. Die Angst vor Mathematik sei bei Mädchen größer, das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten sei geringer, ebenso die Ausdauer und die Motivation beim Lernen. Hier müsse angesetzt werden.

In anderen Ländern wird mehr Mathe gelehrt

Ischinger äußerte in diesem Zusammenhang eine gewagte These: „Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch gesund ist, sich ehrenamtlich betätigt und sich eher als Gestalter denn als Objekt politischer Prozesse empfindet, steigt mit den Mathe-Kompetenzen.“ Größeren Nachhall dürfte ihr Hinweis hervorrufen, dass mit Blick auf Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit „Politiker, Lehrer und Eltern alles daransetzen sollten, das Interesse der Mädchen zu wecken und ihre Potenziale voll auszuschöpfen“. Im Oktober dieses Jahres war eine Vergleichsstudie des Instituts zur Qualitätsentwicklung in der Bildung ebenfalls zu diesem Ergebnis gekommen.

Forderungen aus der Wirtschaft, wonach der Mathematikunterricht ausgeweitet werden sollte, sind laut Ischinger berechtigt. In anderen OECD-Ländern werde mehr Mathematik gelehrt. Fortschritte seien vor allem im Unterricht zu erzielen. Eine Stunde Unterricht brächte einen größeren Lernerfolg als eine Stunde für die Bewältigung von Hausaufgaben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Berlin Vergleich Bildung