Bilder sagen mehr als tausend Worte? Manchmal ja! Bei Claudio Pizarro auf jeden Fall – wir blicken zurück auf die eindrucksvolle Karriere des Stürmerstars in der Bundesliga und begeben uns auf die wunderbare Pizarro-Zeitreise von 1999 bis 2020.

Sport: Marco Seliger (sem)

Stuttgart - Nach dem Relegationsrückspiel beim 1. FC Heidenheim gab es beim SV Werder Bremen kein Halten mehr. Auch nicht, als die Werder-Profis die Legende in die Luft warfen. Claudio Pizarro (41) wurde in der Voith-Arena gebührend gefeiert – und freute sich, obwohl er in seinem letzten Spiel nicht zum Einsatz gekommen war, fast am meisten über den Bremer Klassenverbleib. „Es ist scheißegal. Hauptsache, wir sind drin“, sagte „Pizza“.

Lesen Sie hier aus unserem Plus-Angebot: die Serie zum VfB Stuttgart

Dennoch ließ es sich Werder-Trainer Florian Kohfeldt, mit 37 vier Jahre jünger als sein Spieler, nicht nehmen, Pizarro die Gründe zu erläutern. „Ich habe mich bei Claudio entschuldigt, dass ich ihn in seinem letzten Spiel nicht bringen konnte“, sagte der Coach: „Ich kann meinen Hut nicht mehr ziehen und mich nicht tiefer verbeugen vor Claudio Pizarro.“

Lesen Sie hier: Ärger in Heidenheim nach der Relegation

Wir tun das auch. Denn 490 Bundesligaspiele, 197 Tore, sechs Deutsche Meisterschaften, sechs DFB-Pokalsiege, ein Champions-League-Triumph, ein Weltpokalsieg und eine wunderbare Karriere in Deutschland von 1999 bis 2020 – das ist Anlass genug für eine Bildergalerie ganz im Zeichen der Stürmerlegende. Pizza Grande satt also zum Abschied!