Play-offs im Eishockey Bietigheim Steelers erzwingen Endspiel

Tim Schüle (re.) feiert 1,5 Sekunden vor dem Ende seinen Siegtreffer. Foto: Baumann
Tim Schüle (re.) feiert 1,5 Sekunden vor dem Ende seinen Siegtreffer. Foto: Baumann

Der Eishockey-Zweitligist Bietigheim Steelers hat das vierte Spiel der Finalserie um die Meisterschaft gegen die Kassel Huskies gewonnen. Nach 0:2, steht es jetzt 2:2, der Sieger des fünften Duells steigt auf.

Sport: Jürgen Kemmner (jük)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Bietigheim-Bissingen - Die Bietigheim Steelers haben das vierte Spiel im Play-off-Finale der DEL 2 gegen die Kassel Huskies am Donnerstag in der Ege-Trans-Arena mit 5:4 (2:1, 0:2, 3:1) gewonnen – Tim Schüle traf 1,5 Sekunden vor Schluss zum Sieg für die Gastgeber. Nun kommt es am Samstag in Hessen zum entscheidenden Spiel um die Meisterschaft und den Aufstieg in die DEL.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: So planen die Steelers für die DEL

Die Steelers erwischten einen Start nach Maß. Norman Hauner (4.) und Evan Jasper (5.) sorgten für ein schnelles 2:0, kurz vor Drittelende kamen die Huskies durch Ryan Olsen (19.) auf 1:2 heran – und im Mitteldrittel drehten die Gäste die Partie. Erst traf Philippe Cornet zum 2:2 (25.) dann war erneut Olsen zur Stelle und machte bei Kasseler Überzahl das 3:2 (36.). Jasper hatte sich eine Zwei-Minuten-Strafe eingehandelt. Trotz eines Schussverhältnisses von 25:14 gingen die Steelers wie schon am Dienstag in Kassel mit einem Rückstand ins Schlussdrittel – und erwischten erneut einen Traumstart. Jasper (42.) und Yannick Wenzel brachten Bietigheim 4:3 in Front. Die kalte Dusche besorgte zwar Lukas Laub mit dem 4:4 (48.), doch dann schlug Schüle zu.

Unsere Empfehlung für Sie