Anzeige PlusDental = gerade Zähne Zeit Zähne zu zeigen

Eva-Maria Meijnen & Dr. med. dent. Lan Huong Timm (v.l.n.r.) in der Berliner PlusDental-Praxis Foto: PlusDental 10 Bilder
Eva-Maria Meijnen & Dr. med. dent. Lan Huong Timm (v.l.n.r.) in der Berliner PlusDental-Praxis Foto: PlusDental

Über 20.000 Patientinnen und Patienten zeigen bereits ihr schönstes Lächeln. Diese beiden Frauen machen Zahnkorrektur für jedermann zugänglich und bezahlbar.

Eva-Maria Meijnen begleitet seit einigen Monaten den Expansionskurs von PlusDental, einem aufstrebenden Berliner Medizintechnik-Start-up für unsichtbare Zahnschienen. Zusammen mit Dr. med. dent. Lan Huong Timm hat sie sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, Zahnkorrekturen für jedermann zugänglich und bezahlbar zu machen.

Jetzt arbeiten sie als Geschäftsführerin und medizinische Leitung an der Verwirklichung ihrer Mission und verhelfen Patienten schon nach einer durchschnittlichen Behandlungszeit von sechs Monaten zu geraden Zähnen. Warum sind die beiden damit so erfolgreich?

Das Novum: Die neue Art der Kieferorthopädie funktioniert mit unsichtbaren und herausnehmbaren Zahnschienen, die günstiger sind als eine traditionelle Therapie mit Zahnspange. Die Behandlung mit Zahnschienen ist bereits seit 2004 eine durch die Deutsche Gesellschaft für Kieferorthopädie anerkannte Therapieform und schmerzfreier sowie durch den Wegfall ständiger Arztbesuche weniger zeitaufwendig. Zum Essen und Trinken nimmt man die Zahnschienen einfach heraus und bei einer täglichen Tragezeit von 22 Stunden sieht der Patient bereits nach wenigen Wochen erste Verbesserungen seiner Zahnstellung.

Patienten profitieren hierbei von höchsten medizinischen Standards und Qualität Made in Germany. Im Gegensatz zu vielen anderen Mitbewerbern setzt PlusDental auf die hauseigene Entwicklung und Herstellung der Zahnschienen im Berliner Dental-Labor und auf medizinische Kontrollen durch approbierte Zahnärzte.

Die Patienten können entscheiden, ob sie in einer PlusDental-Zahnarztpraxis in ihrer Nähe einen kostenfreien intraoralen 3D-Scan anfertigen lassen oder lieber das PlusDental-Abdruckset zu sich nach Hause bestellen, um selbst Zahnabdrücke zu nehmen. Der Scan bzw. die Abdrücke werden anschließend ins firmeneigene Berliner Dental-Labor eingeschickt und dort ausgewertet. Zahntechniker und Ärzte vor Ort erstellen mit modernster 3D-Technologie den Behandlungsplan und fertigen alle Zahnschienen für die gesamte Dauer der Zahnkorrektur an. Immer inklusive ist eine dreidimensionale Simulation, anhand derer Patientinnen und Patienten bereits vor Behandlungsstart sehen können, welches Ergebnis sie erreichen werden und wie Ihre neue Zahnstellung aussehen wird. Über eine eigens entwickelte App dokumentieren die Patienten ihre Fortschritte und laden Fotos für die digitale Kontrolle durch die Ärzte hoch. „Anfang 2019 hatten wir zehn Partnerpraxen. Inzwischen sind es knapp 140 in sieben europäischen Ländern", so Eva-Maria Meijnen.

Unsichtbare Zahnkorrektur von PlusDental

Für gerade Zähne ist es nie zu spät. Ob für mehr Selbstbewusstsein, eine verbesserte Mundhygiene oder um Karies und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen – eine korrekte Zahnstellung hat viele Vorteile.

Über 20.000 Patientinnen und Patienten haben sich bereits für die Zahnkorrektur mit PlusDental-Zahnschienen entschieden. Und wie ihr Lächeln beweist, können sich die Ergebnisse sehen lassen.

Erfüllen auch Sie sich Ihren Traum von einem schönen Lächeln und buchen Sie noch heute in einer der über 80 Praxen deutschlandweit Ihren kostenfreien Beratungstermin. Die Zahnärzte beantworten gerne alle Ihre Fragen und erstellen für Sie Ihren individuellen 3D-Behandlungsplan.




Unsere Empfehlung für Sie

Sie träumen von einem neuen Sofa? Oder möchten Ihre Einrichtung komplett neu planen, doch die Geschäfte sind geschlossen? Im Interview spricht Barbara Benz, die Geschäftsführerin von architare, über virtuelle Einrichtungsberatung im Video-Chat, moderne Techniken wie Augmented Reality und Material-Collagen, die den sinnlichen Eindruck von Möbeloberflächen und Stoffen auch im Lockdown ermöglichen.

Barbara Benz im Interview Einrichtungsplanung trotz Lockdown: Es geht auch virtuell

Sie träumen von einem neuen Sofa? Oder möchten Ihre Einrichtung komplett neu planen, doch die Geschäfte sind geschlossen? Im Interview spricht Barbara Benz, die Geschäftsführerin von architare, über virtuelle Einrichtungsberatung im Video-Chat, moderne Techniken wie Augmented Reality und Material-Collagen, die den sinnlichen Eindruck von Möbeloberflächen und Stoffen auch im Lockdown ermöglichen.