Polizei-Aktion in Stuttgart Fünf Betriebe müssen nach Großkontrolle in Gaststätten schließen

Von red 

In der Nacht zum Samstag gibt es eine große Gaststättenkontrolle in Stuttgart-Ost und Bad Cannstatt. Die Beamten finden unter anderem Schusswaffen sowie Drogen und stellen Mängel bei den Hygienevorschriften fest. Das hat für einige Betrieben Konsequenzen.

Die Polizei überprüfte in der Nacht zum Samstag 48 Betriebe in Stuttgart. Foto: dpa/Patrick Seeger
Die Polizei überprüfte in der Nacht zum Samstag 48 Betriebe in Stuttgart. Foto: dpa/Patrick Seeger

Stuttgart - Drogen, Waffen, Mängel bei der Hygiene – bei einer Großkontrolle in Stuttgart-Ost und Bad Cannstatt kam in der Nacht zum Samstag einiges ans Tageslicht. Polizei, Zoll, Steuerfahndung und das Amt für öffentliche Ordnung überprüften insgesamt 48 Gaststätten, Kioske, Shisha-Bars und Diskotheken. Zudem nahmen sie 70 Personen genauer unter die Lupe. Das teilte die Polizei mit.

Die Einsatzkräfte stellten dabei Schusswaffen, Drogen und illegal eingeführten Tabak sicher. Es wurden zehn Straf- und 34 Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Die Kontrolleure pfändeten zudem hohe Bargeldbeträge, Spielautomaten, Datenträger und elektronische Geräte.

Des Weiteren hielten sich einige Lokale nicht an die Hygienevorschriften, weshalb insgesamt 40 Kilogramm Fleisch und Fisch aus dem Verkehr gezogen wurden. Bei fünf Betrieben waren die Mängel so groß, dass sie geschlossen wurden. Die Betreiber müssen nun mit Anzeigen und Geldbußen oder Geldstrafen rechnen.

Sonderthemen