Polizei ermittelt Schweinswal nach Massenstreicheln an Ostseestrand gestorben

Badegäste hatten den kleinen Schweinswal eingekesselt und gestreichelt. Foto: dpa
Badegäste hatten den kleinen Schweinswal eingekesselt und gestreichelt. Foto: dpa

Mehrere Erwachsene sollen vor Grömitz an der Ostsee einen kleinen Schweinswal eingekesselt haben. Anschließen kamen zahlreiche Kinder, um das Tier zu streicheln. Nun ist es tot. Die Polizei ermittelt.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Lübeck - Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen mehrere Unbekannte, die möglicherweise den Tod eines streng geschützten Schweinswals am Ostseestrand verschuldet haben sollen.

Nach bisherigen Erkenntnissen hätten mehrere Erwachsene vor Grömitz den kleinen Wal eingekesselt und festgehalten, sagte die Pressesprecherin der Lübecker Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Dann sollen sie mehr als 20 Kinder ins Wasser gerufen haben, die den Meeressäuger festgehalten, umarmt und gestreichelt haben sollen. Kurz danach soll das Tier schwächer geworden und schließlich verendet sein.

Eine Sektion des Wals habe zwar ergeben, dass er an Herz- und Lungenwürmern gelitten habe, sagte die Sprecherin. Da aber auch nicht auszuschließen sei, dass das Tier durch den intensiven Kontakt mit den Menschen verendet sei, werde jetzt wegen Verdachts des Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz ermittelt, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Zeugen des Vorfalls vom 9. Juli werden gebeten, sich bei der Wasserschutzpolizei Fehmarn zu melden.




Unsere Empfehlung für Sie