Ein Hund hat am Sonntagvormittag im Esslinger Stadtteil Sirnau vermutlich einen Giftköder gefressen. Das Tier musste in eine Klinik gebracht werden.

Esslingen - Eine Hundehalterin hat sich am Sonntag bei der Polizei gemeldet, weil ihr Kurzhaardackel wohl im Esslinger Stadtteil Sirnau Hackfleisch gefressen hatte, in dem sich vermutlich Rattengift befand. Die Polizei warnt nun vor möglicherweise ausgelegten Giftködern.

Polizei findet keine weiteren Hackfleischbällchen

Die Frau war am Sonntag gegen 11.15 Uhr mit ihrem Hund in der Nähe des Finkenwegs hinter dem dortigen Hofgut spazieren, als ihr Dackel unter einem Baum Hackfleisch fand und dies fraß. Kurz darauf erbrach sich der Hund massiv und musste in eine Tierklinik gebracht werden, teilt die Polizei mit. Die Beamten suchten am genannten Ort sofort nach weiteren Hackfleischbällchen, konnten jedoch keine finden. Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt hat die Ermittlungen übernommen.