Polizeiaktion gegen organisierte Kriminalität Fahnder nehmen vier Verdächtige fest

Von red/dpa/lsw 

Bei einer Polizeiaktion gegen organisierte Kriminalität haben Fahnder vier Verdächtige festgenommen. Die Beamten durchsuchten im Dezember einige Wohn- und Geschäftsräume in Karlsruhe, Pforzheim, Heilbronn und Böblingen.

Die Beamten nahmen vier Verdächtige fest, sie  kamen wegen des Verdachts der Schutzgelderpressung und des Drogenhandels in Untersuchungshaft. (Symbolfoto) Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand
Die Beamten nahmen vier Verdächtige fest, sie kamen wegen des Verdachts der Schutzgelderpressung und des Drogenhandels in Untersuchungshaft. (Symbolfoto) Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Karlsruhe - Fahnder haben bei einem Schlag gegen die organisierte Kriminalität in Baden-Württemberg vier Verdächtige festgenommen. Die Beamten durchsuchten bereits am 10. und 11. Dezember 29 Wohn- und Geschäftsräume in Karlsruhe, Pforzheim, Heilbronn und Böblingen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten. In den Räumen der neun Beschuldigten im Alter von 22 bis 52 Jahren, die der Polizei teilweise als bewaffnet und gewalttätig bekannt waren, seien Drogen, Schusswaffen und mehrere Hunderttausend Euro beschlagnahmt worden. Die vier Festgenommenen kamen wegen des Verdachts der Schutzgelderpressung und des Drogenhandels in Untersuchungshaft.

Die zweitägige Aktion sei der Schlusspunkt mehrere Polizeieinsätze seit November in dem Ermittlungskomplex gewesen. Mehrere Kilogramm Heroin und Kokain, mehr als 50 Kilogramm Marihuana, Sachwerte und Schusswaffen waren schon beschlagnahmt worden. Staatsanwaltschaft und Polizei hätten seit Ende 2018 gegen die mutmaßliche Bande ermittelt, nachdem sich aufgrund von Hinweisen aus anderen Verfahren ein Anfangsverdacht ergeben hatte. Polizei und Staatsanwaltschaft sprechen von acht Beschuldigten, denen wegen einschlägiger Vorstrafen bei Verurteilung lange Haftstrafen drohten.