Polizeiaktion im Rems-Murr-Kreis Das hat es mit dem Riesen-Stau auf sich

Von  

Am Dienstagabend hat es auf der B 14 bei Korb eine groß angelegte Kontrolle der Polizei gegeben. Der sogenannte Sicherheitstag sollte zur Sicherheit im öffentlichen Raum beitragen – bei Autofahrern stieß er auf wenig Begeisterung.

Eine Großkontrolle der Polizei hat am Dienstagnachmittag für Staus auf der Bundesstraße gesorgt (Symbolbild). Foto: Phillip Weingand/StZN
Eine Großkontrolle der Polizei hat am Dienstagnachmittag für Staus auf der Bundesstraße gesorgt (Symbolbild). Foto: Phillip Weingand/StZN

Rems-Murr-Kreis - „Muss doch nicht unbedingt in der Rush Hour sein“ – eine groß angelegte Kontrollaktion der Polizei hat am Dienstagabend im Rems-Murr-Kreis für ein sehr gemischtes Echo in den sozialen Medien gesorgt. Der Anlass für den Unmut: Beim Rastplatz Korber Kopf an der B 14, zwischen Korb und Winnenden, standen etliche Beamte und winkten Autos heraus. Die Kontrolle begann gegen 17 Uhr und zog sich mehrere Stunden hin. Der Stau, der dadurch entstand, reichte bis hinter den Fellbacher Kappelbergtunnel.

Schon sehr bald wurde in einschlägigen Facebook-Gruppen vor der Kontrolle gewarnt. „Die sollen sich um wichtigere Sachen kümmern“, schrieb ein Nutzer, „so kann man dem arbeitenden Volk auch den Feierabend rauben“, schimpfte ein anderer. Manche machen klar, dass sie lieber einen Umweg nehmen als sich kontrollieren zu lassen.

Sicherheitsgefühl im öffentlichen Raum soll verbessert werden.

Der Hintergrund der Kontrolle war der sogenannte Sicherheitstag des Polizeipräsidiums Aalen. Die Beamten suchten nach Autofahrern, die unter Drogen standen – und nach solchen, die zur Fahndung ausgeschrieben waren. Diese Aktion war nur eine von vielen: Andernorts klärten Polizisten über sexuelle Selbstbestimmung auf, informierten über Einbruchsschutz und kontrollierten mit der Hilfe von jugendlichen Testkäufern, in welchen Läden Minderjährige illegalerweise an harten Alkohol kommen.

Das ausgegebene Ziel bei alldem: „Durch zielgerichtete und ganzheitliche Kontrollen sollen Straftaten und Sicherheitsstörungen im öffentlichen Raum reduziert und das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger verbessert und gestärkt werden“, heißt es in einer Mitteilung.

Trotz des Staus: Von einigen Seiten erntet die Aktion Lob

Von einigen Facebooknutzern erntet die Aktion aber auch Lob: „Dafür wurden einige gekrallt, die mit ihrem Fehlverhalten dein ganzes Leben nehmen könnten“, hält eine Frau einem Nutzer vor, der sich wegen des Staus beschwert hatte. „Finde ich gut und richtig“, findet eine andere.

Im Lauf des Tages wird die Polizei bekannt geben, ob und welche Erfolge die diversen Kontrollaktionen gebracht haben. Wir berichten darüber noch ausführlich.