Polizeibericht aus Gerlingen Laster-Unfall auf dem Standstreifen der A 81

Von red 

Unfall kurz nach dem Engelbergtunnel. Der Schaden: rund 100 000 Euro.

Die Feuerwehr Gerlingen war mit drei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften vor Ort. Foto: SDMG/Dettenmeyer
Die Feuerwehr Gerlingen war mit drei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften vor Ort. Foto: SDMG/Dettenmeyer

Gerlingen - Zwei Leichtverletzte und 98 000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Auffahrunfalls auf der A 81 kurz vor dem Parkplatz Gerlinger Höhe.

Am Donnerstagabend, kurz nach 18 Uhr, befuhr ein 52-jähriger Lasterfahrer die A 81 in Richtung Würzburg. Zwischen Ausgang Engelbergtunnel und Parkplatz Gerlinger Höhe kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem auf dem Standstreifen geparkten Sattelzug eines 48-Jährigen. Dieser hatte seinen Sattelzug verbotswidrig auf dem Standstreifen abgestellt, um seine Ruhepause einzulegen. Der 52-Jährige konnte leicht verletzt das deformierte Führerhaus selbst verlassen.

Während der Unfallaufnahme wurde bei ihm Alkoholgeruch festgestellt. Der 48-Jährige, der sich in seinem Führerhaus aufhielt, wurde ebenfalls leicht verletzt. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht.

Die Fahrer wurden nur leicht verletzt. Foto: SDMG
Durch den Aufprall wurden Fahrzeugteile auf die Straße geschleudert und ein vorbeifahrender BMW einer 40-Jährigen beschädigt. Diese blieb unverletzt.

Beide Sattelzüge mussten mit schwerem Bergungsgerät abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Gerlingen war mit drei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften zur Beseitigung der Trümmerteile und der auslaufenden Betriebsstoffe vor Ort. Die Autobahnmeisterei musste zusätzlich zur Fahrbahnreinigung eingesetzt werden. Während der Unfallaufnahme, Bergung der Sattelzüge und Reinigung der Fahrbahn musste die rechte Spur für vier Stunden gesperrt werden. Es bildete sich dadurch ein nicht unerheblicher Rückstau von bis zu zwölf Kilometern Länge.