Polizeikontrolle in Bad Cannstatt Mutmaßliche Dealerin geht Polizei ins Netz

Von  

Die Polizei kontrolliert nach einem Zeugenhinweis in Bad Cannstatt einen VW Golf. Dabei stellen die Beamten fest, dass der Fahrer keinen Führerschein hat und außerdem wohl auf Drogen ist. Doch das ist noch lange nicht alles.

Polizisten wurden in dem Auto in Bad Cannstatt fündig. (Symbolbild) Foto: Shutterstock/badnews86dups
Polizisten wurden in dem Auto in Bad Cannstatt fündig. (Symbolbild) Foto: Shutterstock/badnews86dups

Stuttgart-Bad Cannstatt - Eine 24-jährige mutmaßliche Drogendealerin ist der Polizei am Sonntagnachmittag im Rahmen einer Fahrzeugkontrolle in Bad Cannstatt ins Netz gegangen.

Wie die Polizei meldet, hatte ein Zeuge gegen 14.40 Uhr einen VW Golf gemeldet, dessen Fahrer durch seine Fahrweise auffiel. Beamte stoppten und überprüften daraufhin in der Nürnberger Straße das Fahrzeug und die drei 23, 24 und 33 Jahre alten Insassen. Als die Polizisten Marihuanageruch bemerkten, durchsuchten sie das Auto und fanden mehrere Joints. Außerdem stellten sie fest, dass der 33-jährige Autofahrer keine Fahrerlaubnis hatte und offenbar unter dem Einfluss von Drogen stand.

Doch damit nicht genug: Bei der 24 Jahre alten Beifahrerin fanden die Beamten mehr als 30 Gramm Amphetamin. Darüber hinaus stellten sie fest, dass die junge Serbin offenbar zur Abschiebung ausgeschrieben war. Die 24-Jährige wird im Laufe des Montags mit Antrag der Staatsanwaltschaft einem Richter vorgeführt. Der 33-jährige Fahrer wurde wieder auf freien Fuß gesetzt.

Sonderthemen