Polizeistatistik Stuttgart Mehr Unfälle, mehr Tote, mehr Verletzte

Von  

Die Zahl der Verkehrsunfälle auf Stuttgarts Straßen ist laut Polizeistatistik auf einem Rekordniveau. Ein besonderes Problem sind laut Polizei Handys am Steuer.

Ablenkung am Steuer durch Smartphone und Co. wird zum immer größeren Problem im Straßenverkehr (Symbolbild). Foto: dpa
Ablenkung am Steuer durch Smartphone und Co. wird zum immer größeren Problem im Straßenverkehr (Symbolbild). Foto: dpa

Stuttgart - Mehr Unfälle, mehr Tote, mehr Verletzte – das ist grob zusammengefasst das Ergebnis der Unfallstatistik 2017 der Stuttgarter Polizei. Im vergangenen Jahr ereigneten sich im Stadtgebiet mit 26 824 Verkehrsunfällen zwar nur geringfügig mehr als im Vorjahr, doch wurde damit ein Höchststand der Gesamtunfallzahlen seit 1979 erreicht. Mit 2565 liegt die Zahl der Verunglückten trotz eines leichten Anstiegs auf dem drittniedrigsten Wert der vergangenen 40 Jahre.

Smartphone & Co. als Straßenrisiko

Immer mehr zum Problem wird die Nutzung von Smartphone und Co. im Straßenverkehr. Polizeidirektorin Claudia Rohde, seit 2016 Chefin der Stuttgarter Verkehrspolizei: „Obwohl das Bußgeld für Smartphone-Nutzer um einiges nach oben ging, lassen sich erschreckend viele auch dadurch nicht davon abbringen, zu telefonieren oder zu whatsappen.“

Ablenkung, Hektik und der häufig selbst auferlegte Zwang zur Dauererreichbarkeit seien Gift für die Verkehrssicherheit, so Rohde. „Ausreden wie ,Ich habe nur versucht, jemanden anzurufen, aber er hat nicht abgenommen, also habe ich ja gar nicht telefoniert’ hören die Kolleginnen und Kollegen häufig“, berichtet Rohde. Bei 55 Kontrollaktionen mit Zielrichtung Handyverstöße, Gurtpflicht und Helmpflicht stellten Polizeibeamte 13 761 Verstöße (2016: 11 612) fest, davon 6513 Handy-Verstöße (2016: 5549). Hinzu kam eine erneut steigende Anzahl von 1149 Rotlichtverstößen (2016: 1077).

Mehr Tote, weniger Schwerverletzte

Bei den 2024 Unfällen mit Personenschaden (das entspricht einem Plus von 2,0 Prozent), bei denen 2565 Menschen verunglückten (plus 1,1 Prozent), wurden 286 schwer verletzt (minus 4,7 Prozent). Gegenüber acht Toten in 2016 ließen 2017 zehn Menschen im Stuttgarter Straßenverkehr ihr Leben: acht Fußgänger, drei davon Kinder, ein Lkw-Fahrer und ein Pedelecfahrer. Statistisch betrachtet ereignen sich im Stadtgebiet jeden Tag 73 Unfälle.

Vorfahrt, Raser, Drogen

Die Hauptunfallursachen sind typisch für die Großstadt: Vor allem das Missachten der Vorfahrt sowie Fehler beim Abbiegen, Wenden oder Rückwärtsfahren liegen mit einem Gesamtanteil von rund 25 Prozent ganz vorne. Zu schnelles Fahren – landesweit Hauptunfallursache bei jedem vierten schweren Verkehrsunfall – spielt in Stuttgart eine untergeordnete Rolle. Dennoch wurden mehr als 14 000 Raser angezeigt. Über 1200 Fahrer wurden aus dem Verkehr gezogen, die unter Alkoholeinfluss fuhren, zudem wurden 435 folgenlose Drogenfahrten festgestellt. Bei 239 Verkehrsunfällen spielte Alkoholeinfluss eine Rolle, bei 23 Unfällen registrierten die Beamten Drogeneinfluss.

Viele Zweiradfahrer verunglückt

Durch das günstige Wetter im Jahr 2017 waren mehr Menschen mit motorisierten Zweirädern unterwegs, das spiegelt sich mit 470 Unfällen (plus 8,6 Prozent) wider. Nicht angepasste Geschwindigkeit steht bei Zweiradfahrern bei den Unfallursachen an erster Stelle. Die Zahl der Radfahrunfälle lag mit 447 Unfällen auf Vorjahresniveau (minus 1,3 Prozent).

Allerdings wurden 384 Radfahrer und damit 36 mehr verletzt. Bei einer deutlich Zunahme von Pedelecs im Straßenverkehr ist der Anstieg von Unfällen auf 59 (plus 40,4 Prozent) als noch unauffällig zu werten. Trugen bei den unfallbeteiligten Pedelecfahrern 39 Prozent ordnungsgemäß einen Helm, waren es bei den Radfahrern nur 33 Prozent.

13 Prozent mehr Unfälle mit Kindern

Bei 260 Unfällen waren Fußgänger beteiligt, wovon 38 Prozent den Unfall selbst verursacht hatten. Nachdem die Zahl der Unfälle mit Kindern seit 2014 um rund 14 Prozent auf zuletzt 94 im Jahr 2016 zurückgegangen war, ist sie nun um fast 13 Prozent auf 106 Unfälle gestiegen. Drei Kinder verunglückten tödlich, 20 Kinder (2016: 26) wurden schwer und 141 leicht verletzt (2016: 121). Auf dem Schulweg gab es wie im Vorjahr 19 Unfälle.

Gerade bei Kindern setzt die Stuttgarter Polizei auf vielfältige Präventionsarbeit. Aber auch für andere Verkehrsteilnehmer werden verschiedenste Verkehrssituationen durchgeführt, zum Beispiel zu den Themen verbotenes Wenden (im Kontext Stadtbahn), Alkohol und Drogen im Straßenverkehr oder Fahrradhelme. „Präventionserfolg ist zwar nicht direkt messbar, trotzdem sind wir sicher, dass die Kolleginnen und Kollegen der Prävention hervorragende Arbeit leisten und dadurch Unfälle verhindert werden“, so Polizeidirektorin Claudia Rohde.