Popmusik Clueso geht immer

Von Lena Bogunovic  

Der deutschsingende Schmuse-Hip-Hopper Clueso aus Erfurt hat schon neun Alben vorgelegt. Gar nicht schlecht für einen 31-Jährigen.

Mit Songs wie Chicago, So sehr dabei oder Gewinner hat sich Clueso seinen Platz in den Herzen der Fans gesichert. Foto: dpa 2 Bilder
Mit Songs wie "Chicago", "So sehr dabei" oder "Gewinner" hat sich Clueso seinen Platz in den Herzen der Fans gesichert. Foto: dpa

Stuttgart - Er spricht den Menschen aus der Seele - deshalb lieben ihn seine Fans. "Ich finde seine Art toll, in Texten etwas auszudrücken, so dass es alle verstehen, aber ohne es direkt auszusprechen. So metaphernmäßig", schwärmt Nina. Die 15-Jährige aus Schorndorf ist ein glühender Clueso-Fan. Sie schätzt - wie so viele - den gewissen Chillfaktor an seiner Musik. Das Eingängige, Entspannende, immer und überall Hörbare. Egal ob schlecht oder gut gelaunt, ob in Partystimmung oder mit Liebeskummer: Clueso findet immer die richtigen Worte und die passenden Melodien. Clueso geht immer.

Inspiriert von der Figur des Inspektor Clouseau aus dem Film "Pink Panther" hat sich der gebürtige Erfurter Thomas Hübner zu Beginn seiner musikalischen Laufbahn selbst Clueso getauft. Der 31-Jährige fand Hip-Hop schon immer interessanter als einen bürgerlichen Beruf. Ein mäßiger Hauptschulabschluss und eine abgebrochene Friseurausbildung sprechen für sich. Dafür begab sich Clueso musikalisch auf eine abenteuerliche Reise, gründete verschiedene Bands, fand Gefallen an anderen Musikrichtungen wie Reggae oder Jazz und zog durch ganz Deutschland um Erfahrungen zu sammeln.

Die Skepsis wich dem Stolz

Kein Wunder, dass seine Eltern den unkonventionellen Plänen ihres Sohnes anfangs sehr kritisch gegenüberstanden. Doch spätestens als er mit den Fantastischen Vier auf Tour ging und Herbert Grönemeyer bei seiner Stadiontour 12 begleitetem wich die Skepsis dem Stolz. Clueso traf zu Beginn seiner Karriere, Ende der 90er Jahre, den Nerv der Zeit und stürmte die Charts. Die Mischung aus Funk, Reggae, Hip-Hop, Jazz und Pop, vorgetragen von einem Kind der Deutschen Einheit, hat bis heute nichts an Popularität eingebüßt.

Neben seiner Karriere als deutschsingender Popstar hat Clueso an verschiedenen Projekten gearbeitet. Er reiste um die Welt und besuchte unter anderem Italien, Neuseeland und Australien und gab dort Workshops. Er ging auf Tour mit der Thüringer Stüba-Philharmonie und lieferte mit seinem Lied "Lala" den Soundtrack für die satirische Liebeskomödie "Leroy", die 2007 im Kino zu sehen war.