InterviewPorsche-Finanzchef Lutz Meschke „Wir betreiben keine Kosten-Kleinkrämerei“

Abfindungsprogramme für Mitarbeiter aus Gründen der Kostensenkung hält Porsche-Finanzchef Lutz Meschke für falsch. Das würde die Beschäftigten demotivieren, sagt der Manager. Foto: Porsche/Sebastian Berger
Abfindungsprogramme für Mitarbeiter aus Gründen der Kostensenkung hält Porsche-Finanzchef Lutz Meschke für falsch. Das würde die Beschäftigten demotivieren, sagt der Manager. Foto: Porsche/Sebastian Berger

Porsche-Finanzchef Lutz Meschke erzählt, in welchen Bereichen der Autohersteller verstärkt Mitarbeiter sucht, was Porsche mit dem Bau von Drohnen im Sinn hat, und wie er einen Börsengang des Unternehmens sieht.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der Stuttgarter Sportwagenbauer Porsche will bis 2025 die Kosten um insgesamt zehn Milliarden Euro senken. Der Finanzvorstand Lutz Meschke erläutert, wie der Autobauer das bewerkstelligen will, wenn gleichzeitig die Zahl der Beschäftigten weiter wachsen soll. Der Manager gibt auch einen Einblick, womit Porsche zusätzlich zum Sportwagenbau Geld verdienen will.

Unsere Empfehlung für Sie