Präsidentschaftswahl Le Pens dritter Anlauf

Marine Le Pen: „Wenn ich Präsidentin von Frankreich bin. . .“ Foto: dpa/Stephane De Sakutin
Marine Le Pen: „Wenn ich Präsidentin von Frankreich bin. . .“ Foto: dpa/Stephane De Sakutin

Die Chefin des Rassemblement National (RN) zeigt sich zurzeit siegessicher. Laut einer aktuellen Umfrage könnte sie den ersten Wahldurchgang 2022 gegen Emmanuel Macron für sich entscheiden.

Korrespondenten: Knut Krohn (kkr)

Paris - Manchmal hat Marine Le Pen sehr gute Tage. Dann sitzt sie ihren Gesprächspartnern gegenüber, beantwortet Fragen konzentriert, routiniert und mit einer fast schon präsidentiell anmutenden Gelassenheit. Ihre Berater aber zittern vor den schlechten Tagen, wenn bei der Chefin des extrem rechten Rassemblement National (RN) wieder einmal die Dämme brechen, wenn in hitzig geführten Diskussionen vor den laufenden Fernsehkameras plötzlich wieder jene unbeherrschte Frau zum Vorschein kommt, die ihre Gegner nicht mit Argumenten auskontert, sondern lautstark mit hässlichen Tiraden überzieht. An solch einem schlechten Tag hat Marine Le Pen im Jahr 2017 die Präsidentenwahl gegen Emmanuel Macron endgültig verloren. Im direkten TV-Duell gegen den smarten Aufsteiger wirkte sie völlig überfordert, aggressiv bis hin zur Hysterie und vor allem: inkompetent.

Unsere Empfehlung für Sie