Praxistipps Grundlagen der Fotografie - Die Verschlusszeit

Von Julian Wenzel 

Eine Kamera zu verstehen und zu bedienen ist letztlich ganz einfach. Denn ein technisch gutes Bild hängt immer von nur drei Einstellungen ab: Blende, Verschlusszeit und ISO. In dieser Serie erkläre ich die drei Parameter und ihre Wirkung an Beispielen. Dieses Mal: die Verschlusszeit.

Sportaufnahme: Um die Spieler scharf darzustellen wurde hier mit 1/400 Sekunde belichtet. Hätte man statt der Spieler den Handball fotografieren wollen, wären noch kürzere Belichtungszeiten notwendig gewesen. Sonst wäre der Ball verschwommen gewesen.  Foto: Julian Wenzel 6 Bilder
Sportaufnahme: Um die Spieler scharf darzustellen wurde hier mit 1/400 Sekunde belichtet. Hätte man statt der Spieler den Handball fotografieren wollen, wären noch kürzere Belichtungszeiten notwendig gewesen. Sonst wäre der Ball verschwommen gewesen. Foto: Julian Wenzel

Klick. Ein Geräusch, das klarmacht: jetzt ist ein Bild entstanden. Manchmal hört man es zwei Mal bevor das Bild fertig ist, bei modernen Kameras kann ein Bild sogar geräuschlos gemacht werden. Doch was ist der Ursprung dieses Klickens und was bedeutet es?

Es kommt vom Verschluss, im Englischen auch Shutter genannt. Er bestimmt, wie lange ein Bild belichtet wird. Sobald wir auf den Auslöser drücken, öffnet sich der Verschluss – Licht kann auf den Sensor oder Film fallen und diesen belichten. Sobald sich der Verschluss wieder schließt, ist die Belichtung des Bildes abgeschlossen und das Foto fertig aufgenommen.

Die Zeit, die zwischen Öffnen und Schließen des Shutters vergeht, wird als Verschlusszeit oder auch Belichtungszeit bezeichnet. Sie wird in Sekunden gemessen. Übliche Verschlusszeiten einer Kamera, liegen zwischen 30 Sekunden und 1/8000 Sekunde.

Einfluss auf die Helligkeit des Bildes

Je länger ein Bild belichtet wird, desto mehr Licht kann auf den Sensor fallen, was für ein helleres Bild sorgt. Verdoppelt man die Verschlusszeit, so wird das Bild auch doppelt so hell. Besonders bei Nachtaufnahmen hilft also eine längere Verschlusszeit. Bewegt man die Kamera aber während der Shutter geöffnet ist, wird das Bild verwackelt und wirkt verschwommen. Schon minimale Bewegungen können, während man die Kamera in der Hand hält, dafür ausreichen.

Durch Bildstabilisatoren in Objektiven oder der Kamera selbst können diese Bewegungen ausgeglichen und reduziert werden. Dadurch können bei modernen Kameras wie der Olympus OM-D 1 Mark II handgehalte Belichtungszeiten von bis zu 2 Sekunden erreicht werden. Wie weit man die Belichtungszeit erhöhen kann, hängt dabei zum einen von der Brennweite des Objektivs ab. Je länger das Objektiv ist, desto kürzer muss die Belichtungszeit werden. Eine gute Faustregel ist, dass die Belichtungszeit ohne Bildstabilisator mindestens dem Kehrwert der Brennweite entspricht.

Bei einem 200mm-Objektiv entspräche dies also mindestens 1/200 Sekunde. Zum anderen beeinflusst die Auflösung des Sensors die maximale verwacklungsfreie Verschlusszeit. Je mehr Pixel ein Sensor hat, desto feiner nimmt er kleinste Bewegungen auf, weswegen die Belichtungszeit handgehalten weiter verkürzt werden muss, um scharfe Bilder zu erhalten. Um sämtliche eigene Bewegungen zu eliminieren, hilft nur ein Stativ oder eine solide Unterlage für die Kamera.
Damit sich die Verschlusszeit gezielt einstellen lässt, muss man die Kamera auf den Modus S/Tv oder M einstellen. Bewegungen einfrieren oder fließend darstellen.

Die Verschlusszeit bestimmt aber nicht nur die Helligkeit, sondern auch die Wirkung von bewegten Objekten. Entweder können deren Bewegungen eingefroren oder fließend dargestellt werden. So kann Wasser wie ein weicher Fluss aussehen oder man sieht jeden einzelnen Tropfen auf dem Bild. Wenn sich ein Objekt schnell bewegt, muss auch die Verschlusszeit sehr kurz gewählt werden, um es scharf abbilden zu können. Für Autos, Sportler oder Wassertropfen können Belichtungszeiten von weniger als 1/2000 Sekunde notwendig sein.

Die unterschiedliche Wirkung eines Motivs: links wurde das Wasser mit 0,8 Sekunden rechts mit 1/1600 Sekunde Belichtungszeit aufgenommen.